Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Menschen mit Demenz

Bildquelle: Astrid Kirchhoff/pixelio.de

Alle Jahre wieder: Altbekannte Düfte, Speisen, Lieder und Traditionen in der Adventszeit und zu Weihnachten berühren Menschen mit Demenz ganz besonders. In der Vorweihnachtszeit gibt es viele Gelegenheiten, gemeinsame schöne Momente zu erleben. Die Demenzexpertin Barbara Hergert schult Rehabilitanden in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg und hält einige schöne Beschäftigungsideen bereit.

Das Weihnachtsfest rückt näher, Einkäufe werden gemacht, Geschenkpakete zur Post getragen, weihnachtliche Verwandtenbesuche geplant – und allüberall herrscht unfestliche Hektik anstelle von vorweihnachtlicher Besinnlichkeit. Und mal ehrlich: Ist es nicht eine Zumutung, dass man bereits ab Ende August in den Supermärkten Lebkuchen kaufen kann? Dann halten Sie einen Moment inne und denken daran, dass Sie einen besonderen Menschen zu Hause haben, der von all dem Trubel gar nichts hält.

Einen Menschen, den Sie mit den einfachen, althergebrachten Dingen zu Weihnachten glücklich machen können: Ihren von Demenz betroffenen Angehörigen. Menschen mit Demenz sind wunderbar auf der Gefühlsebene erreichbar. Und welches andere Fest im Jahreslauf spricht die Gefühle so tief und unmittelbar an wie das Weihnachtsfest und ist dabei so innig mit Bildern aus der Kindheit verbunden? Was erinnert uns alle mehr an frühere Zeiten als Weihnachten?

Menschen mit Demenz können sich aufgrund ihres fehlenden Kurzzeitgedächtnisses nicht merken, dass Weihnachten vor der Tür steht. Aber sie können immer wieder sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken, dass etwas Besonderes geschieht. Etwas, an das sie Erinnerungen haben, die im Langzeitgedächtnis schlummern.

Beziehen Sie Ihren demenzkranken Angehörigen in Ihre vorweihnachtlichen Aktivitäten mit ein. Die typischen Düfte, Speisen, Lieder und Traditionen im Advent wecken meistens angenehme Erinnerungen und Gefühle.

Barbara-Tag

Bereits Anfang Dezember, am 4.12., gibt es die alte Tradition, Kirschzweige in die Wohnung zu holen, die an Heiligabend blühen und die Hoffnung auf den nächsten Frühling verkörpern sollen. Vielleicht schneiden Sie die Zweige zusammen mit Ihrem Angehörigen im Garten oder stellen sie gemeinsam in eine Vase. Auch wenn es nur teilweise gelingt, den Demenzkranken zu motivieren und er nur an einem kleinen Teil der Handlung beteiligt ist, so stärkt das doch sein Selbstwertgefühl und damit sein Wohlbefinden.

Nikolaustag

Der mit Süßigkeiten gefüllte Schuh ist ein Symbol für die kindlichen Freuden in der Vorweihnachtszeit. Versuchen Sie mal, bereits am Abend vorher die Erinnerung mit gemeinsamem Stiefelputzen zu wecken. Wenn Ihr demenzkranker Angehöriger am nächsten Morgen eine kleine weihnachtliche Leckerei in seinem Schuh findet, freuen Sie sich mit ihm und reden über den Nikolaustag.

Weihnachtsbäckerei

Selbst wenn Ihr Angehöriger sich nicht mehr aktiv an der Weihnachtsbäckerei beteiligen kann, sorgen Sie dafür, dass er einen gemütlichen Platz in der Küche bekommt und einfach dabei ist, während Sie (vielleicht zusammen mit den Enkelkindern) diese wunderbar duftenden Weihnachtsplätzchen backen, die von der ganzen Familie geliebt werden.

Festliches Dekorieren

Weihnachtliche Dekoration in der Wohnung ist ein unübersehbares Zeichen der Vorfreude. Dazu gehören nicht nur der allseits beliebte Adventskranz oder das Adventsgesteck, sondern auch mit Nelken gespickte Orangen, mit Kerzen bestückte Pyramiden aus Holz, das Räuchermännchen oder der Weihnachtsstern und weihnachtliche Figuren, die Kindheitserinnerungen und Wohlgefühl bei Ihrem Angehörigen hervorrufen können.

Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Vielleicht hat ihr demenzkranker Angehöriger Spaß an einem kurzen Bummel zwischen den Buden und Karussells. Der Duft nach Backwerk, Punsch und Bratwurst liegt überall in der Luft. Sprechen Sie darüber, machen Sie Ihren Angehörigen immer wieder auf die Dinge aufmerksam, die Ihnen begegnen und naschen Sie zusammen ein paar Mutzenmandeln. So halten Sie Kontakt und werden merken, dass Ihre Freude geteilt wird.

Geschenke einpacken

Warum nicht zusammen? Geben Sie Ihrem demenzkranken Angehörigen alles, was dazu nötig ist und lassen Sie ihn einfach kreativ sein. Wenn Sie währenddessen Ihre Geschenke einpacken, haben Sie ihn im Auge und können eventuell unterstützen, wenn es angemessen ist. Dabei stehen der Spaß und die festliche Stimmung im Vordergrund, nicht die Leistung.

Weihnachtliche Musik

Sie passt natürlich sehr gut zum Geschenke einpacken. Oder legen Sie einfach mal am Nachmittag, wenn es dunkel wird, die Kerzen am Adventskranz brennen und der Christstollen oder die Lebkuchen auf dem Kaffeetisch stehen, eine CD mit festlicher Musik ein. Und nicht zuletzt: Singen Sie selber und freuen sich, wenn Ihr demenzkranker Angehöriger einstimmt.

Heiligabend und die Feiertage

Jede Familie hat ihre eigene Tradition, wenn es um den Schmuck des Weihnachtsbaumes geht. Versuchen Sie auch hier, Ihren demenzkranken Angehörigen mit einzubeziehen, indem Sie ihn zusehen und vielleicht auch mitgestalten lassen. Schauen Sie sich gemeinsam mit dem Kranken einzelne Stücke des Baumschmuckes an, lassen Sie ihn von den Süßigkeiten kosten, die an den Baum gehängt werden, singen Sie Weihnachtslieder oder legen Sie eine CD ein.

Auch mit dem Besuch einer weihnachtlichen Messe in der Kirche können Sie Erinnerungen und Gefühle aktivieren. Und dann kommt die Bescherung, auch wenn es vielleicht nur eine kleine ist. Das Auswickeln eines Geschenkes gelingt einem demenzkranken Menschen oft noch sehr gut.

Ein Höhepunkt der Feiertage ist sicher der Weihnachtsbraten – häufig traditionell eine gefüllte Gans – um den sich die Familie zum gemeinsamen Schmaus versammelt. Aber auch wenn Sie mit Ihrem Angehörigen allein zu zweit sind, lassen Sie ihn durch die Tischdekoration, die Wahl des Essens (vielleicht ein Stück Gänsebrust?) und immer wieder durch das Reden über den Anlass die festliche Atmosphäre erleben.

Erwarten Sie Verwandte und Freunde zu den Feiertagen? Dann helfen Sie ihnen doch mit einigen Tipps – das nimmt jedem die Unsicherheit, der im Alltag kaum mit demenzkranken Menschen in Kontakt kommt:

  • Sprechen Sie immer mit dem Demenzkranken über das, was Sie gerade tun.
  • Verwenden Sie dabei kurze, einfache Sätze mit klaren Aussagen.
  • Unterstützen Sie das Gesagte mit passenden Gegenständen.
  • Überfordern Sie den Betroffenen nicht.
  • Seien Sie großzügig mit Lob.
  • Gehen Sie alles ruhig an.

Es kann auch vorkommen, dass ein Weihnachtslied, der Duft eines Bratapfels oder der Anblick des geschmückten Baumes den Demenzkranken zum Weinen bringt. So eine Reaktion entspringt oft großer Trauer und der Sehnsucht nach dem, wie es früher war. Akzeptieren Sie diese Gefühle und spenden Sie Trost. Vielleicht versuchen Sie, Ihren Angehörigen mit seiner Lieblings-Nascherei abzulenken.

Manche Situationen können schwierige, zwiespältige Gefühle oder unangenehme, ja sogar quälende Erinnerungen hervorrufen. Aus der Biografie, den Erfahrungen Ihres Angehörigen können Sie auf sein Verhalten schließen und versuchen, diese belastenden Momente zu vermeiden oder sie mit ihm gemeinsam auch auszuhalten.

Grundsätzlich gilt: Einen demenzkranken Menschen kann man mit den traditionellen Bräuchen der Weihnachtszeit auf der Gefühlsebene erreichen. Auch wenn so ein Mensch auf der Ebene des Verstandes nicht viel damit anfangen kann, so sind doch andere Kanäle offen für die sinnlichen Reize dieses Festes. Ich wünsche Ihnen frohe und geruhsame Weihnachten!

Weitere Informationen zu Reha

Die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bietet ihren Rehabilitanden u.a. auch Schulungen im Umgang mit Demenzbetroffenen. Informationen über das Rehabilitationsangebot oder telefonisch unter 04541 13 38 00.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Demenz
27.11.2018
Wichtig für Angehörige: Demenz hat viele Gesichter

Auch wenn sich die Symptome einer Demenz oft ähneln, werden sie durch verschiedene Erkrankungen der Nervenzellen oder bestimmte Stoffwechselbedingungen verursacht. Die Unterschiede erklärt Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie inder Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz erkennen: Nur vergesslich, oder ...?

Wie kann man eine normale Vergesslichkeit durch Überlastung oder eine altersbedingte Vergesslichkeit von einer beginnenden Alzheimerdemenz oder einer anderen Form einer beginnenden Demenz unterscheiden? Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie nennt wichtige Symptome.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz oder Depression? Informationen für Angehörige

Bevor Mediziner eine Demenz feststellen, diagnostizieren sie häufig eine Depression. Wie und warum es zu so einer Diagnose kommen kann, erläutert Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Artikel lesen
Demenz
02.11.2018
Zusammen lachen – Humor hilft kritische Situationen mit Demenzkranken aufzulösen

Manchmal ist es kaum auszuhalten, wenn der demenzkranke Partner Dinge tut, die man einfach nicht nachvollziehen kann oder man selbst mit Vorwürfen überschüttet wird und gar nicht weiß, aus welchem Grund. Da bleibt einem doch eigentlich das Lachen im Hals stecken, oder? Diplom-Psychologin Bianka Mohn weiß, was helfen kann: Nimm’s mit Humor.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Wie das Leben weitergeht nach der Diagnose Demenz

Die Demenzerkrankung des Partners lässt lang gehegte Träume vom gemeinsamen Lebensabend einfach zerplatzen. Kann man sich die eigene Lebensfreude erhalten, wenn sich der betroffene Partner immer mehr zurückzieht und man schon bald „zu zweit allein“ ist? Ja, es geht, und man kann es lernen, weiß die Psychologin Bianka Mohn aus der Therapiearbeit mit Angehörigen, die ihre erkrankten Partner versorgen.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ehepaar Schmidtke macht eine Reha nach dem Ratzeburger Modell

Viele können sich nicht so recht vorstellen, wie pflegende Angehörige eine Rehabilitation absolvieren können, wenn sie ihre von Demenz betroffenen Partner oder Familienmitglieder mitbringen. Wie soll das funktionieren? Wie wird es dabei meinem demenzkranken Familienmitglied gehen?

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ich finde keine Ruhe mehr: Wenn pflegende Angehörige zu Verfolgten werden

„Mein Mann läuft mir den ganzen Tag hinterher. Ich kann nicht einmal alleine zur Toilette gehen ohne dass er an die Tür klopft und mich ruft.“ Weil Angehörige von Menschen mit Demenz damit oft an ihre Grenzen kommen, erklärt Barbara Hergert die Gründe für das typische „Klammern“ und hat wichtige Tipps für den Alltag parat. Die Demenzberaterin arbeitet in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Am Anfang einer Demenz: Wie verhalten sich Angehörige richtig?

Für jede Familie bedeutet es ein großes Dilemma: Wieviel Wahrheit verträgt der Betroffene und wie offen soll man Freunden oder gar Fremden gegenüber die Demenz eines Angehörigen thematisieren? Weil kein Fall dem anderen gleicht, berät Psychologin Bianka Mohn die Rehabilitanden der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg deshalb auch ganz unterschiedlich.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Alzheimer und Autofahren – für Angehörige ein schwieriges Thema

Was können Angehörige tun, wenn ihr demenzkrankes Familienmitglied weiterhin Auto fahren will, aber ganz offenbar nicht mehr fahrtüchtig scheint? In vielen Familien kommt es deshalb oft zu schier unlösbaren Konflikten.Wie sieht die Rechtslage aus? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man es verhindern möchte?

Artikel lesen
Demenz
04.08.2017
So kommen Enkelkinder mit der Demenz von Oma oder Opa klar

Geht Opa im Bademantel zum Brötchenholen oder klingelt Omas Telefon im Kühlschrank, dann kommt das auch Enkelkindern komisch vor. Zum Umgang mit Demenz haben die Experten der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige wichtige Tipps für Eltern zusammengestellt.

Artikel lesen