Alzheimer und Autofahren – für Angehörige ein schwieriges Thema

Foto: lichtkunst73/pixelio

Was können Angehörige tun, wenn ihr demenzkrankes Familienmitglied weiterhin Auto fahren will, aber ganz offenbar nicht mehr fahrtüchtig scheint? In vielen Familien kommt es deshalb oft zu schier unlösbaren Konflikten.Wie sieht die Rechtslage aus? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man es verhindern möchte? 

Bereits im frühen Stadium einer Demenz können Reaktionsvermögen und Fähigkeiten, die man beim Autofahren braucht, stark eingeschränkt sein. Das Problem aber ist, dass die Betroffenen selbst oft davon überzeugt sind, dass sie mit ihrer langjährigen Fahrpraxis und Erfahrung sicher ein Auto steuern können. Ihnen fehlt oft die Einsichtsfähigkeit.

Tatsächlich aber können sie sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer erheblich gefährden, weil ihre Reaktionen verlangsamen und ihr Denk-, Konzentrations- und Urteilsvermögen stark abnimmt. Das ist meist bereits im Frühstadium einer Demenz der Fall. Beifahrer können allenfalls bei der Orientierung unterstützen. In Verkehrssituationen, die schnelle Reaktionen oder situationsgerechtes Verhalten verlangen, können sie jedoch nicht helfend eingreifen.

In vielen Familien oder Paarbeziehungen kommt es oft zu schier unlösbaren Konflikten, wenn der Demenzkranke davon überzeugt werden muss, das Autofahren aufzugeben. Denn es hat eine starke Symbolkraft, wenn man die Autoschlüssel für immer abgeben soll: Nicht mehr selbst zu fahren, heißt auch, seine Mobilität, Unabhängigkeit und Selbstständigkeit zu verlieren. Es bedeutet, dass man sich eingestehen muss, eine lebenslang selbstverständliche Tätigkeit nicht mehr zu beherrschen. Vor allem Menschen, die beruflich viel mit dem Auto unterwegs waren oder deren Arbeitsplatz hinter dem Steuer war, büßen so einen Teil ihrer Identität ein – eine sehr schmerzvolle Erfahrung. Deshalb wird die nachlassende Fahrtüchtigkeit dann oft auch so vehement verleugnet.

Wenn Angehörige den Eindruck haben, dass

  • der Demenzbetroffene sehr angespannt wirkt, wenn er Auto fährt
  • er sich in letzter Zeit häufiger verfährt
  • es vermehrt zu Unfällen oder "Beinahe-Unfälle" gekommen ist
  • er technische Schwierigkeiten mit dem Fahrzeug hat

… dann sollten sie verantwortungsvoll handeln und dafür sorgen, dass er/sie nicht länger selbst ein Auto fährt, weil er/sie sich verkehrsgefährdend verhalten könnte. Das ist leichter gesagt als getan. Von den Angehörigen lässt man sich erfahrungsgemäß weniger sagen.

Deshalb ist es oft hilfreich, wenn dies eine Person tut, deren fachliche Qualifikation für den demenzkranken Menschen nicht in Frage steht. Gibt ein Arzt, ein Rechtsanwalt oder auch ein Polizist eine klare Empfehlung, wird diese eher angenommen als vom Nachwuchs oder von Ehepartnern.Ist das Sehvermögen des Betroffenen stark eingeschränkt? Oder hört er besonders schlecht? Dann lässt er sich möglicherweise leichter anhand dieser messbaren Defizite davon überzeugen, das Autofahren aufzugeben. Das Thema Demenz muss auf diese Weise gar nicht zur Sprache kommen.

Eine Lösung zu finden, die es dem Demenzkranken ermöglicht „das Gesicht zu wahren“ ist ohnehin ein Königsweg. Weil aber jeder Mensch in seinem Leben ebenso einzigartig ist wie in seiner Demenz, kann ich Ihnen hier nur Anregungen geben. Ihr Vorgehen kann so aussehen:

  • Auf den Betroffenen eingehen und mit ihm darüber sprechen. Das sollte man möglichst früh tun. Bei Patienten mit einer leichtgradigen Demenz, ist das Einsichtsvermögen oft noch vorhanden, wenn man feinfühlig genug vorgeht.
  • Andere Lösungen und Alternativen finden und sie gemeinsam nutzen (öffentliche Verkehrsmittel, Taxi, Freunde, Familie, Fahrdienste).
  • Das Autofahren schließlich verhindern, indem man die Schlüssel versteckt oder das Auto weiter weg parkt und eine Notlüge nutzt („es ist in der Werkstatt“).

Dazu zwei Fallbeispiele:

Eine von Alzheimer betroffene alte Dame (86) war bei Freunden eingeladen und wollte nur in Unterwäsche bekleidet ins Auto steigen und dorthin fahren. Sie hatte die Empfehlung ihrer Ärztin, das Autofahren aufzugeben, bis zu diesem Zeitpunkt einfach ignoriert. So blieb dem Enkel, der auch ihr gesetzlicher Betreuer war, nichts anderes übrig, als die Autoschlüssel zu verstecken. Gleichzeitig aber bat er ihre Freunde, auch ihm die Einladungen zu übermitteln, damit er die Fahrten organisieren konnte. Und für die Wocheneinkäufe im Supermarkt holte von nun an ein freundlicher Herr vom Fahrdienst der Wohlfahrt seine Großmutter zu festgelegten Zeiten ab.

Der zweite Fall: Ein ehemaliger Fahrlehrer war trotz seiner Diagnose Demenz unermüdlich darum bemüht, seine Fahrtauglichkeit zu beweisen. Er absolvierte mehrmals eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU). Dieses Gutachten dient der Verkehrsbehörde als Entscheidungshilfe für die Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis und kann wiederholt werden. Abhängig von der Faktenlage kostet die MPU zwischen 340 und 740 Euro. Das Ergebnis war auch nach mehrmaliger Wiederholung stets negativ, was den Betroffenen dazu veranlasste, noch teurere Gutachten von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen einzuholen, die aber ebenfalls stets nur seine Fahruntüchtigkeit belegten.

Bis die Familie des Mannes davon erfuhr, hatte er bereits mehrere tausend Euro für Tests und Gutachten ausgegeben. Es wurde umgehend ein gesetzlicher Betreuer eingesetzt, ausgestattet mit einem „Einwilligungsvorbehalt“. Das bedeutet, dass künftig Verträge, Käufe und bereits erfolgte Zahlungen vom Betreuer wieder rückgängig gemacht werden können.

Weitere Informationen gibt die Deutsche Alzheimergesellschaft e.V. in einer empfehlenswerten Broschüre 

Die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bietet ihren Rehabilitanden u.a. auch Schulungen im Umgang mit Demenzbetroffenen. Informationen über das Rehabilitationsangebot oder telefonisch unter 04541 13 38 00.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Demenz
27.11.2018
Wichtig für Angehörige: Demenz hat viele Gesichter

Auch wenn sich die Symptome einer Demenz oft ähneln, werden sie durch verschiedene Erkrankungen der Nervenzellen oder bestimmte Stoffwechselbedingungen verursacht. Die Unterschiede erklärt Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie inder Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz erkennen: Nur vergesslich, oder ...?

Wie kann man eine normale Vergesslichkeit durch Überlastung oder eine altersbedingte Vergesslichkeit von einer beginnenden Alzheimerdemenz oder einer anderen Form einer beginnenden Demenz unterscheiden? Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie nennt wichtige Symptome.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz oder Depression? Informationen für Angehörige

Bevor Mediziner eine Demenz feststellen, diagnostizieren sie häufig eine Depression. Wie und warum es zu so einer Diagnose kommen kann, erläutert Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Artikel lesen
Demenz
02.11.2018
Zusammen lachen – Humor hilft kritische Situationen mit Demenzkranken aufzulösen

Manchmal ist es kaum auszuhalten, wenn der demenzkranke Partner Dinge tut, die man einfach nicht nachvollziehen kann oder man selbst mit Vorwürfen überschüttet wird und gar nicht weiß, aus welchem Grund. Da bleibt einem doch eigentlich das Lachen im Hals stecken, oder? Diplom-Psychologin Bianka Mohn weiß, was helfen kann: Nimm’s mit Humor.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Wie das Leben weitergeht nach der Diagnose Demenz

Die Demenzerkrankung des Partners lässt lang gehegte Träume vom gemeinsamen Lebensabend einfach zerplatzen. Kann man sich die eigene Lebensfreude erhalten, wenn sich der betroffene Partner immer mehr zurückzieht und man schon bald „zu zweit allein“ ist? Ja, es geht, und man kann es lernen, weiß die Psychologin Bianka Mohn aus der Therapiearbeit mit Angehörigen, die ihre erkrankten Partner versorgen.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Menschen mit Demenz

Alle Jahre wieder: Altbekannte Düfte, Speisen, Lieder und Traditionen in der Adventszeit und zu Weihnachten berühren Menschen mit Demenz ganz besonders. In der Vorweihnachtszeit gibt es viele Gelegenheiten, gemeinsame schöne Momente zu erleben. Die Demenzexpertin Barbara Hergert schult Rehabilitanden in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg und hält einige schöne Beschäftigungsideen bereit.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ehepaar Schmidtke macht eine Reha nach dem Ratzeburger Modell

Viele können sich nicht so recht vorstellen, wie pflegende Angehörige eine Rehabilitation absolvieren können, wenn sie ihre von Demenz betroffenen Partner oder Familienmitglieder mitbringen. Wie soll das funktionieren? Wie wird es dabei meinem demenzkranken Familienmitglied gehen?

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ich finde keine Ruhe mehr: Wenn pflegende Angehörige zu Verfolgten werden

„Mein Mann läuft mir den ganzen Tag hinterher. Ich kann nicht einmal alleine zur Toilette gehen ohne dass er an die Tür klopft und mich ruft.“ Weil Angehörige von Menschen mit Demenz damit oft an ihre Grenzen kommen, erklärt Barbara Hergert die Gründe für das typische „Klammern“ und hat wichtige Tipps für den Alltag parat. Die Demenzberaterin arbeitet in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Am Anfang einer Demenz: Wie verhalten sich Angehörige richtig?

Für jede Familie bedeutet es ein großes Dilemma: Wieviel Wahrheit verträgt der Betroffene und wie offen soll man Freunden oder gar Fremden gegenüber die Demenz eines Angehörigen thematisieren? Weil kein Fall dem anderen gleicht, berät Psychologin Bianka Mohn die Rehabilitanden der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg deshalb auch ganz unterschiedlich.

Artikel lesen
Demenz
04.08.2017
So kommen Enkelkinder mit der Demenz von Oma oder Opa klar

Geht Opa im Bademantel zum Brötchenholen oder klingelt Omas Telefon im Kühlschrank, dann kommt das auch Enkelkindern komisch vor. Zum Umgang mit Demenz haben die Experten der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige wichtige Tipps für Eltern zusammengestellt.

Artikel lesen