So kommen Enkelkinder mit der Demenz von Oma oder Opa klar

Foto: Angelina S........ / pixelio.de

Bricht im Winter Opa im Bademantel zum Brötchenholen auf oder klingelt Omas Telefon im Kühlschrank, dann kommt das auch Enkelkindern komisch vor. Wir haben dafür Tipps zusammengestellt.

Dass Großeltern vergesslich werden, ist für die meisten Kinder kein Problem. Wichtig ist es, den Enkeln frühzeitig zu erklären, dass es sich bei dem veränderten Verhalten ihrer Großeltern um eine Krankheit handelt und wie diese Krankheit verlaufen wird.

Kinder sollten erfahren, dass Demenzkranke von Tag zu Tag vergesslicher werden, dass sie nicht mehr gut sehen können, dass sie sich in gewohnter Umgebung verlaufen können. Nach und nach vergessen sie, was Dinge bedeuten und wie man sie benutzt, irgendwann einmal wissen sie nicht mehr, wer sie selbst sind und können auch ihre Familienangehörigen nicht mehr erkennen.

Wenn Oma seltsam wird

Kinder müssen aber auch wissen, dass ungewöhnlich heftige Reaktionen und sogar Aggressivität ein Erscheinungsbild der Krankheit sein können. Sonst besteht die Gefahr, dass sie die veränderten Verhaltensmuster ihrer Großeltern falsch deuten und die Schuld dafür bei sich suchen.

Jüngeren Kindern kann man die Krankheit am besten erklären, indem man sagt, dass Omas/Opas Gehirn krank ist. Dass sie/er komische Sachen nicht mit Absicht macht und das es noch keine Medizin gibt, die Oma/Opa wieder gesund machen kann. Älteren Kindern hilft man mit aufklärenden Gesprächen, mit Sachbüchern und Informationsbroschüren.

Begeistert werden Großeltern jedoch weiterhin mit ihren Enkeln singen, malen, Mensch ärgere dich nicht und Fußball spielen, spazieren gehen, Fotos ansehen oder basteln. Daran können alle zusammen lange Zeit noch viel Vergnügen haben.

Das Verhalten Demenzbetroffener nicht verharmlosen

Folgende Regeln können Kindern im Vorschulalter im Umgang mit ihren demenzkranken Großeltern helfen:

  • Sprich immer in kurzen und eindeutigen Sätzen und warte, wie deine Oma oder Dein Opa reagiert
  • Halte Augenkontakt, setze dich neben Oma/Opa
  • Fasse sanft und vorsichtig die Hand von Oma/Opa
  • Sei nicht laut und hektisch
  • Habe Geduld
  • Vermeide Streit und korrigiere Oma/Opa nicht

Erfahrungsgemäß haben Kinder durch ihre Spontanität, ihren Humor und ihre Art, über seltsam wirkende Dinge nicht lange nachzudenken, grundsätzlich einen guten Zugang zu ihren demenzkranken Großeltern.

Bei problematischen Verhaltensweisen sollte man Enkelkinder jedoch nicht mit den Großeltern alleine lassen. Wichtig ist es, den Kindern vorzuleben, geduldig, freundlich und konsequent zu reagieren. Zur Unterstützung der Kinder sind regelmäßige Gespräche notwendig, um ihnen Ängste und Zweifel zu nehmen, und somit auch schwierige Situationen im Alltag mit den demenzkranken Großeltern zu meistern.

Dauerhafte, jahrelange Überbelastung der Familie durch ein demenzkrankes Familienmitglied kann sich aber negativ auf das Familienklima auswirken: Kinder leiden darunter und brauchen dann dringend professionelle Hilfe und Unterstützung. Fragen Sie die Mitarbeiter einer Pflegeberatungsstelle.

Im Internet finden Sie Informationen z.B. hier:

  • Afi-Kids ist eine Webseite für Kinder im Grundschulalter von der Alzheimerforschung Initiative e.V.
  • Für größere Kinder und Jugendliche: alzheimer and you (Deutsche Alzheimergesellschaft)
  • Bilderbücher-Empfehlungsliste des „Projekts Demenz Arnsberg" für Eltern, Großeltern, Erzieher und Lehrer mit Themen rund um Alter, Demenz, Sterben
  • In Leichter Sprache wird Demenz/Alzheimer erklärt

Die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bietet ihren Rehabilitanden u.a. auch Schulungen im Umgang mit Demenzbetroffenen. Informationen über das Rehabilitationsangebot oder telefonisch unter 04541 13 38 00.

Das könnte Sie auch interessieren

Demenz
27.11.2018
Wichtig für Angehörige: Demenz hat viele Gesichter

Auch wenn sich die Symptome einer Demenz oft ähneln, werden sie durch verschiedene Erkrankungen der Nervenzellen oder bestimmte Stoffwechselbedingungen verursacht. Die Unterschiede erklärt Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie inder Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz erkennen: Nur vergesslich, oder ...?

Wie kann man eine normale Vergesslichkeit durch Überlastung oder eine altersbedingte Vergesslichkeit von einer beginnenden Alzheimerdemenz oder einer anderen Form einer beginnenden Demenz unterscheiden? Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie nennt wichtige Symptome.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz oder Depression? Informationen für Angehörige

Bevor Mediziner eine Demenz feststellen, diagnostizieren sie häufig eine Depression. Wie und warum es zu so einer Diagnose kommen kann, erläutert Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Artikel lesen
Demenz
02.11.2018
Zusammen lachen – Humor hilft kritische Situationen mit Demenzkranken aufzulösen

Manchmal ist es kaum auszuhalten, wenn der demenzkranke Partner Dinge tut, die man einfach nicht nachvollziehen kann oder man selbst mit Vorwürfen überschüttet wird und gar nicht weiß, aus welchem Grund. Da bleibt einem doch eigentlich das Lachen im Hals stecken, oder? Diplom-Psychologin Bianka Mohn weiß, was helfen kann: Nimm’s mit Humor.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Wie das Leben weitergeht nach der Diagnose Demenz

Die Demenzerkrankung des Partners lässt lang gehegte Träume vom gemeinsamen Lebensabend einfach zerplatzen. Kann man sich die eigene Lebensfreude erhalten, wenn sich der betroffene Partner immer mehr zurückzieht und man schon bald „zu zweit allein“ ist? Ja, es geht, und man kann es lernen, weiß die Psychologin Bianka Mohn aus der Therapiearbeit mit Angehörigen, die ihre erkrankten Partner versorgen.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Menschen mit Demenz

Alle Jahre wieder: Altbekannte Düfte, Speisen, Lieder und Traditionen in der Adventszeit und zu Weihnachten berühren Menschen mit Demenz ganz besonders. In der Vorweihnachtszeit gibt es viele Gelegenheiten, gemeinsame schöne Momente zu erleben. Die Demenzexpertin Barbara Hergert schult Rehabilitanden in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg und hält einige schöne Beschäftigungsideen bereit.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ehepaar Schmidtke macht eine Reha nach dem Ratzeburger Modell

Viele können sich nicht so recht vorstellen, wie pflegende Angehörige eine Rehabilitation absolvieren können, wenn sie ihre von Demenz betroffenen Partner oder Familienmitglieder mitbringen. Wie soll das funktionieren? Wie wird es dabei meinem demenzkranken Familienmitglied gehen?

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ich finde keine Ruhe mehr: Wenn pflegende Angehörige zu Verfolgten werden

„Mein Mann läuft mir den ganzen Tag hinterher. Ich kann nicht einmal alleine zur Toilette gehen ohne dass er an die Tür klopft und mich ruft.“ Weil Angehörige von Menschen mit Demenz damit oft an ihre Grenzen kommen, erklärt Barbara Hergert die Gründe für das typische „Klammern“ und hat wichtige Tipps für den Alltag parat. Die Demenzberaterin arbeitet in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Am Anfang einer Demenz: Wie verhalten sich Angehörige richtig?

Für jede Familie bedeutet es ein großes Dilemma: Wieviel Wahrheit verträgt der Betroffene und wie offen soll man Freunden oder gar Fremden gegenüber die Demenz eines Angehörigen thematisieren? Weil kein Fall dem anderen gleicht, berät Psychologin Bianka Mohn die Rehabilitanden der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg deshalb auch ganz unterschiedlich.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Alzheimer und Autofahren – für Angehörige ein schwieriges Thema

Was können Angehörige tun, wenn ihr demenzkrankes Familienmitglied weiterhin Auto fahren will, aber ganz offenbar nicht mehr fahrtüchtig scheint? In vielen Familien kommt es deshalb oft zu schier unlösbaren Konflikten.Wie sieht die Rechtslage aus? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man es verhindern möchte?

Artikel lesen