Resilienz – welche Rolle spielt psychische Widerstandskraft bei einer Tumorerkrankung?

Grace Winter, pixelio.de

Mit den psychischen Auswirkungen einer Tumorerkrankung und ihrer Behandlung geht jeder Betroffene anders um, weil die Fähigkeit, schwere Schicksalsschläge und ihren Folgen zu verkraften, unterschiedlich ausgeprägt ist. Man nennt sie auch Resilienz. Diesen wichtigen Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe in der Psychoonkologie erklärt Diplompsychologin Angelika von Aufseß vom AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

„Was fehlt Ihnen denn?“ So beginnen viele Gespräche mit Ärzten oder Therapeuten, denn wenn die Gesundheitsexperten, die Ursache kennen, können sie helfen, heilen oder wenigstens trösten. Das Leiden zu kennen, ist sicher eine wichtige Information, aber es ist nur eine Seite der Medaille: Sie befasst sich mit dem Schaden, dem Defizit.

Wurden Sie schon einmal gefragt: „Was läuft trotz der Erkrankung gut in Ihrem Leben? Worauf können Sie sich verlassen? Wo liegen Ihre Kraftquellen? Was machen Sie richtig?“ Das ist nämlich die andere Seite: die Habenseite. Die oft vernachlässigte Frage nach den eigenen Stärken und dem eigenen Kraftpotenzial.

In der Psychologie gibt es diesen Ansatz seit einigen Jahrzehnten, und er gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Forscher und Therapeuten arbeiten daran, das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft zu entschlüsseln. Es geht nicht mehr um die Frage nach dem, was fehlt, was falsch läuft, welche Defizite vorliegen. Sondern um die Frage: Wie kommt es, dass manche Menschen mit Krisen und Belastungen besser umgehen können als andere? Was macht Menschen widerstandsfähig? Und natürlich die zentrale Frage: Wie kann man das lernen?

Schon in den 50er Jahren gingen Forscher in einer Langzeitstudie der Frage nach, weshalb vernachlässigte und misshandelte Kinder aus kaputten Familien, deren Eltern psychisch krank, alkoholabhängig, zerstritten waren, weshalb ein Drittel dieser beforschten Kinder diese Last abschütteln konnte. Wie war es möglich, dass diese Kinder unter so belastenden Startbedingungen als Erwachsene ein stabiles und glückliches Leben führen konnten?

Aus den Anfängen in den 50er Jahren entwickelte sich die Positive Psychologie und zog zahlreiche Ansätze für die therapeutische Arbeit nach sich. Insbesondere die Stressforschung und die Arbeit mit traumatisierten Menschen profitiert von diesem Ansatz.

Auch in unserer Arbeit mit den Rehabilitanden im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg, der Psychoonkologie, nehmen die Fragen nach den Ressourcen und dem persönlichen Potenzial großen Raum ein. Wir sprechen hier von Resilienz: „Unter Resilienz wird die Fähigkeit von Menschen verstanden, Krisen im Lebenszyklus unter Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen zu meistern und als Anlass für Entwicklung zu nutzen.“ So hat es die Psychotherapeutin Rosmarie Welter-Enderlin formuliert.

Kein Mensch ist unverwundbar oder immun gegenüber dem Schicksal, aber die Antwort auf das Schicksal fällt unterschiedlich aus. „Im Leben kommt es nicht darauf an, ein gutes Blatt in der Hand zu haben, sondern mit schlechten Karten gut zu spielen“, sagte der schottische Schriftstellers Robert Louis Stevenson (1850-1894) und hat damals bereits das Wesen der Resilienz beschrieben.

Eine Krebserkrankung ist für die meisten Menschen ein Schicksalsschlag, den es zu bewältigen gilt, ein Sturz aus der Wirklichkeit, eine tiefe Erschütterung, häufig eine Art traumatischer Erfahrung. Die psychischen Widerstandskräfte sind jetzt gefragt. Wie kann ich lernen, mit einem schlechten Blatt, gut zu spielen? Was unterstützt meine Resilienz, also meine Fähigkeit, diese neuen Herausforderungen gut zu meistern?

Resilienz in der Psychoonkologie

„Ich HABE, ich BIN, ich KANN“ – so fasst die schottische Professorin für Sozialarbeit Brigid Daniel die Grundsteine der Resilienzforschung zusammen: „Ich HABE Menschen, die mich gern haben und mir helfen. Ich BIN eine liebenswerte Person und bin respektvoll mir und anderen gegenüber. Ich KANN Wege finden, Probleme zu lösen und mich selbst zu steuern.“

Das hört sich einfach an und ist in der Anwendung höchste Lebenskunst. Gerade in tiefen Krisen gehen diese Erfahrungen von Haben, Sein und Können verloren. Sie weichen einem Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht. Im Umgang mit einer Krebserkrankung und mit den Behandlungsfolgen geht es deshalb um die gezielte Freilegung der vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen. Sie mögen zwar vergraben sein unter den negativen Gefühlen und den traumatischen Erfahrungen durch die Diagnose und deren Folgen, aber es gibt sie noch! Poetischer ausgedrückt von dem französischen Schriftsteller Albert Camus: „Mitten im Winter habe ich erfahren, dass es in mir einen unbesiegbaren Sommer gibt.“

Im Gegensatz zu den resilienten Menschen machen die Nicht-Widerstandsfähigen aus Sicht des Kinder- und Jugendpsychologen Georg Kormann zwei grundlegende Fehler: „Sie klagen über ihr schweres Schicksal – wodurch die ganze Angelegenheit nur noch schlimmer wird. Und sie befördern die Krise, indem sie die ganze Aufmerksamkeit dem Problem und seiner Entstehung widmen, aber über die Frage, wie es gelöst werden könnte, nicht genügend nachdenken.“

Zehn Wege zum Aufbau von Resilienz

In meiner täglichen Arbeit mit Krebspatienten in der Reha bin ich allerdings immer wieder überrascht, wie wenig diese beiden Fehler auftreten und über welche Fähigkeiten Menschen verfügen, mit ihrem Schicksal umzugehen, wie viele Wege es gibt, auch mit einem schlechten Blatt ein gutes Spiel zu spielen. Viele Betroffene machen aus sich heraus einige der Schritte schon selbst, die die amerikanische Organisation der Psychologen empfiehlt, um Resilienz zu entwickeln und aufzubauen:

  • Soziale Beziehungen pflegen
  • Krisen nicht als unüberwindbar ansehen
  • Veränderungen als Teil des Lebens akzeptieren
  • Eigene Ziele anstreben
  • Aktiv werden Belastungen als Gelegenheit zum Wachstum ansehen
  • Ein positives Selbstbild pflegen
  • Eine breitere Perspektive behalten
  • Optimistisch und hoffnungsvoll bleiben
  • Für sich sorgen

(Quelle: APA (American Psychological Association 2009)

In Deutschland finden sich wertvolle Hinweise zum Thema Resilienz bei der Psychoonkologin Christa Diegelmann, Kraft in der Krise: Ressourcen gegen die Angst (Fachratgeber Klett-Cotta, Taschenbuch, 2015), sowie ein lesenswertes Buch der Fachjournalistin Christina Berndt, Resilienz. Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft (dtv, 2015).

Mehr Informationen über die Leistungen im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg oder telefonisch 04541 13 38 00.

Das könnte Sie auch interessieren

Rehabilitation
16.07.2019
Pflegende Angehörige: Zugang zu Reha erleichtert

Eine kleine Ergänzung in § 40 des fünften Sozialgesetzbuchs hat große Auswirkungen für pflegende Angehörige. Denn sie werden darin bestärkt, eine stationäre Rehabilitation zu beantragen, wenn sie durch Pflege eines Familienmitgliedes an ihre Grenzen kommen. Diplom-Sozialarbeiterin Susanne Lessing erklärt, warum noch immer so wenige davon wissen und wie man eine Reha beantragt.

Artikel lesen
Rehabilitation
05.02.2019
Die Krebsdiagnose – ein Sturz aus der Wirklichkeit

Wir nennen uns auch Ressourcendetektive. Das sagt die Psychoonkologin Angelika von Aufseß. Sie behandelt mit ihrem Therapeutenteam Menschen, die an Krebs erkrankt sind und eine Rehabilitation machen, die sich nach der Diagnose an die Krebsbehandlung anschließt. Die Psychotherapeuten tragen dazu bei, dass sich die Betroffenen von Diagnose-Schock und Behandlung erholen und neuen Lebensmut schöpfen.

Artikel lesen
Rehabilitation
27.11.2018
Brustkrebs: Rehabilitation unterstützt den Neuanfang

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist zwar die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, aber in den letzten Jahren haben verbesserte Früherkennung und Behandlungsmethoden die Heilungschancen erhöht. Wie Rehabilitation nach Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Antikörper- und Antihormontherapie betroffenen Frauen helfen kann, erklärt die Fachärztin für Gynäkologie, Dr. Kerstin Knauth im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Wie es weitergeht nach einer Prostatabehandlung

Die meisten Männer unterschätzen die Auswirkungen von Bestrahlung, Operation oder Chemotherapie. Dabei können körperliche und psychische Folgen einer Prostatakrebs-Behandlung erheblich die Lebensqualität mindern. Die Anschlussheilbehandlung (AHB) oder eine Rehabilitation zu nutzen, um wieder auf die Beine zu kommen, ist deshalb sinnvoll und keineswegs ein Zeichen von Schwäche, weiß der Facharzt für Urologie und Allgemeinchirurgie Dr. med. Christian Tiemer.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Segel setzen für neue Perspektiven

Wie Krebspatienten die Folgen ihrer Erkrankung und der Therapie überwinden, das hängt von vielen, ganz individuellen Faktoren ab. Dabei wird die Bedeutung von körperlicher Aktivität auch durch wissenschaftliche Studien inzwischen klar belegt. Ziemlich einzigartig ist das Segeln als Bewegungsangebot im AMEOS Reha Klinikum Ratzburg. Chefarzt Dr. Jan Schmielau ist leidenschaftlicher Segler und will erreichen, dass auch Rehabilitanden den Mut fassen, eine neue Sportart zu entdecken.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
An die Arbeit - zurück in den Beruf nach einer Krebsbehandlung

Wieder ein normales Leben führen – das ist oft der größte Wunsch, wenn man nach der Diagnose Krebs alle Behandlungen überstanden hat. Eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) unterstützt die Betroffenen bei der Rückkehr in die Berufstätigkeit. Diplompsychologin Angelika von Aufseß beschreibt, wie das spezielle Training funktioniert.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Krebs kann sprachlos machen

Warum sind Betroffene und ihre Partner, Familien und Freunde nach der Diagnose Krebs kaum in der Lage, über den Krebs und ihre Gefühle zu sprechen? Wie findet man gemeinsam einen Weg aus der Sprachlosigkeit? Darüber unterhalten sich Oberarzt Eike Hansen (Internist) und Diplompsychologin Angelika von Aufseß. Beide arbeiten täglich mit onkologischen Patienten, die eine Reha absolvieren im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Rehabilitation
06.11.2018
Therapeutisches Schreiben – Nelli F. und zehn Sachen, die gut tun

Nelli F. hat viel durchgemacht in ihrem Leben. Geschenkt wurde der Endfünfzigerin nichts. Jetzt hat sie Krebs. Und sie lernt, wie man einen Weg aus dem Dunklen findet. Ihre Geschichte erzählt die Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen
Rehabilitation
06.11.2018
Nach der Krebsbehandlung: Wer bin ich eigentlich noch?

Das Selbstwertgefühl von Frauen hängt oft gefährlich dicht an der Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen. Wie nimmt frau sich selbst wahr, wenn der Krebs und seine Behandlungsfolgen ihren Körper verändert, ja oft „verstümmelt“ haben. Was die Fotoausstellung „Veränderungen“ für Rehabilitandinnen im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bedeutet hat und bis heute bewirkt, beschreibt Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen