Stationäres Behandlungsangebot

Im AMEOS Klinikum Preetz erfolgt moderne und individuelle psychiatrische Behandlung auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Erfahrungen. Unsere multiprofessionellen Mitarbeiter sind motiviert und sehen die Patienten als Mensch im Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Wir zeichnen uns durch eine hohe Fachkompetenz, Freundlichkeit und Menschlichkeit aus. In den einzelnen Abteilungen sichert qualifiziertes Fachpersonal die bestmögliche Versorgung unserer Patienten.

Aus einem umfangreichen und alle modernen therapeutischen Verfahren umfassenden Behandlungsangebot mit Psychotherapie, Pharmakotherapie, Ergotherapie, Sport- und Bewegungstherapie, Entspannungsverfahren wie Akupunktur und Progressive Muskelentspannung, psychiatrischer Pflege und sozialer Beratung wird für jeden Patienten ein individueller Therapieplan erstellt und umgesetzt.

Zusätzlich profitiert das gesamte Klinikum durch die Mitarbeit unseres Besuchsdienstes, der Notfallseelsorge und dem Therapiehund „Falko“.

Gerontopsychiatrie – Station 1a

Gerontopsychiatrie – Station 1a

Die Station 1a behandelt auf 14 Behandlungsplätzen schwerpunktmäßig Patienten mit gerontopsychiatrischen Erkrankungen. Hierunter fallen neben dementiellen Erkrankungen und hirnorganisch bedingten Verhaltensauffälligkeiten auch Depressionen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen im fortgeschrittenen Lebensalter. Des Weiteren werden auf dieser Station Patienten mit erhöhtem Hilfebedarf versorgt wie z.B. bei einer akuten Intoxikation im Rahmen einer Suchterkrankung. Die baulichen Gegebenheiten, wie auch das Therapieangebot sind speziell an die besonderen Bedürfnisse dieser Patientengruppe angepasst.

Die Mitarbeiter aus unserem multiprofessionellen Team bieten hier unter anderem Therapieangebote wie Ergotherapie, schwerpunktmäßig verschiedenste Gestaltungsangebote und Konzentrationstraining an. Auch im Rahmen der Bewegungstherapie wird das Sportangebot individuell der Patientengruppe angepasst. Therapieangebote wie zum Beispiel Alltagstraining, Biographiearbeit, soziales Kompetenztraining, Lichttherapie, als auch eine medizinische Informationsgruppe finden auf dieser Station ihren festen Platz.

Der Sozialdienst bietet unseren Patienten Hilfestellung bei sozialrechtlichen Fragestellungen, Suchtberatung und Antragsstellung eines Pflegegrades oder einer Langzeittherapie.

Neben den regulären ärztlichen und therapeutischen Kontakten haben die Patienten in der wöchentlichen Chef- und Oberarztvisite die Möglichkeit, wichtige Anliegen zu klären und Behandlungsziele zu besprechen.

Ziel der Behandlung ist es beispielsweise durch Milieutherapie verloren gegangene Fähigkeiten neu zu entwickeln und einen sicheren Umgang zu erreichen sowie das Selbstwertgefühl zu verbessern.

Krisenintervention – Station 1b

Krisenintervention – Station 1b

Die Station 1b bietet als fakultativ geschlossen geführte Station 11 Behandlungsplätze zur Behandlung von Patienten, die aufgrund ihrer akuten Erkrankung nicht für sich selbst oder die Sicherheit anderer einstehen können.

Das Ziel ist die Begleitung in der akuten Krise bis die Betroffenen soweit stabilisiert sind, dass sie entweder aus der vollstationären Behandlung entlassen oder aber auf einer offen geführten Station störungsspezifisch weiterbehandelt werden können. Unsere Patienten finden hier neben den nötigen Rückzugsmöglichkeiten auch genügend Freiraum in unserem geschützten Garten der Station.

Die Behandlung erfolgt durch das multiprofessionelle Team, sowohl im einzel- wie auch im gruppentherapeutischen Setting und orientiert sich stets an den individuellen Zielen und Bedürfnissen unserer Patienten. Zum individuellen Therapieangebot zählt die stationsinterne Ergo- und Bewegungstherapie.

Beispielhafte Gruppenangebote sind unter anderem die Psychoedukation, welche Informationen zur Erkrankung und Medikation gibt oder auch die Depressions- und Konzentrationsgruppe. Auch Entspannungsangebote wie Progressive Muskelentspannung und Akupunktur finden hier ihren Platz.

Die Patienten der Station 1b haben die Möglichkeit eine tägliche Bedarfsvisite mit den zuständigen Bezugstherapeuten wahrzunehmen. Des Weiteren können sie in der wöchentlichen Oberarzt- und Chefarztvisite ihre Anliegen formulieren und Behandlungsziele besprechen.

Allgemeinpsychiatrie – Station 2

Allgemeinpsychiatrie – Station 2

Auf der Station 2 werden auf 28 Behandlungsplätzen Patienten mit diagnoseübergreifenden allgemeinpsychiatrischen Erkrankungen behandelt. Neben affektiven Störungen, wie z. B. Depressionen, werden auf dieser Station auch

  • Angsterkrankungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Psychoseerkrankungen
  • Traumafolgeerkrankungen
  • Zwangserkrankungen
  • Chronische Schmerzsyndrome
  • Suchterkrankungen

und andere Erkrankungen aus dem psychiatrischen Fachbereich therapiert.

Die Behandlung erfolgt sowohl im einzel- wie auch im gruppentherapeutischen Setting, gemeinsam mit den Ärzten, Pflegenden und Psychologen und orientiert sich stets an den individuellen Zielen und Bedürfnissen der Patienten.

Zu dem weiteren individuellen therapeutischen Angebot gehört unter anderem die Ergotherapie, welche verschiedenste Gestaltungsangebote anbietet, sowie den Patienten eine wöchentliche Außenaktivität ermöglicht, als auch die Sporttherapie mit den unterschiedlichsten Angeboten wie zum Beispiel Rückenschule, Achtsamkeit oder Yogilates. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes geben unseren Patienten Unterstützung bei sozialrechtlichen Fragestellungen und auch der Vermittlung von poststationären Behandlungsangeboten.

Neben den einzeltherapeutischen Gesprächen haben die Patienten zweimal in der Woche die Möglichkeit, jeweils in der Ober- und Chefarztvisite, wichtige Anliegen und die weitere Behandlungszielplanung zu besprechen. Zielsetzung der Behandlung ist unter anderem, dass die Patienten im größtmöglichen Umfang lernen, wieder weitgehend für sich selbst zu sorgen und ihren Alltag selbst zu gestalten. Dies wird auch durch Tagesurlaube und Belastungserprobungen unterstützt.

Psychiatrische Tagesklinik

Psychiatrische Tagesklinik

Die Tagesklinik mit 18 Behandlungsplätzen behandelt psychisch erkrankte Erwachsene mit

  • Affektiven Störungen (zum Beispiel Depressionen und bipolare Erkrankungen)
  • Angsterkrankungen
  • Somatoformen Störungen
  • Chronischen Schmerzsyndrome
  • Suchterkrankungen
  • Seelischen Belastungen aufgrund von körperlichen Erkrankungen

und anderen Störungsbildern.

Das tagesklinische Konzept wird an die individuellen Bedürfnisse unserer Patienten angepasst und orientiert sich an den verschiedenen Krankheitsbildern und Altersgruppen der Patienten. Ziel der Behandlung ist die Selbstfürsorge und Selbstsicherheit, welches im Rahmen von einzel- und gruppentherapeutischen Angeboten trainiert werden soll.

Die Tagesklinik bietet neben zahlreichen Gruppen- und Therapieräumen die Möglichkeit eines Rückzugsraumes, welcher mit Entspannungsliegen und Literatur ausgestattet ist. Auch verschiedene Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelentspannung, Fantasiereisen und Akupunktur nehmen einen Teil des tagesklinischen Angebots ein. Themen der Gruppentherapie sind beispielsweise soziales Kompetenztraining, Skills-Training, Achtsamkeit und Genusstraining. Im Rahmen der Ergotherapie bestimmen die Patienten unter anderem jede Woche eine frei gewählte Wochenaktivität.

Auch das tägliche gemeinsame Frühstück, welches selbst von den Patienten bestimmt wird sowie die wöchentliche Koch- und Backgruppe, sind Teil des therapeutischen Programmes in der Tagesklinik. Die tagesklinische Behandlung findet werktags in der Zeit von 8:00 bis ca. 16:00 Uhr statt.