19.04.2019  | AMEOS Institut Nord

Qualifizierung in der psychiatrischen Fachpflege

AMEOS gratuliert den Absolventen zur bestandenen Weiterbildung. 18 Gesundheits- und Krankenpfleger im AMEOS Institut Nord die staatlich anerkannte Weiterbildung​ Fachpfleger Psychiatrie mit den Schwerpunkten „Allgemeine Psychiatrie“ und  „Forensische Psychiatrie“ erfolgreich bestanden.

Die Pflege psychisch kranker Menschen ist anspruchsvoll und komplex. Hier ist ein hohes Maß an sozialen, fachlichen und pflegerischen Handlungskompetenzen gefordert, die in der zweijährigen Weiterbildung gezielt erlernt und weiterentwickelt werden.

Das erste Jahr dient hauptsächlich den theoretischen Grundlagen in der psychiatrischen Pflege. Diese beinhalten neben der Krankheitslehre und Therapie auch die Ausrichtung der psychiatrischen Versorgung an wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien. Im zweiten Jahr konnten die Teilnehmer ihre Kenntnisse im gewählten Schwerpunktthema berufsbegleitend praktisch anwenden.

„Die Weiterbildung zielt darauf ab, den steigenden Anforderungen im Gesundheitswesen gerecht zu werden“, sagte Heino Esmann, Leiter des AMEOS Instituts Nord. „Für die Karriereentwicklung in Pflegeberufen sind Wissen und Qualifikationen mehr denn je von zentraler Bedeutung. Deshalb steht für uns Qualität und praxisorientiertes Lernen im Mittelpunkt.“ Svenja Wulf, Leiterin Personal AMEOS Nord, ergänzt: „Wir stimmen mit unseren Mitarbeitenden frühzeitig die individuellen Karriereziele ab und fördern eine umfangreiche Auswahl von berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildungen.“

Mit dem Angebot einer staatlich anerkannten Weiterbildung für die Fachpflege „Forensische Psychiatrie“ ist das AMEOS Institut Nord ein bundesweiter Vorreiter auf diesem Gebiet.

Der nächste Kurs startet im Mai, dieser ist aber bereits ausgebucht. Weitere Informationen und Termine erfahren Interessierte im AMEOS Institut Nord, Tel. +49 4561 611 4343  oder unter: www.institut-nord.de