Parkinsonkomplexbehandlung

Die Parkinson-Erkrankung ist eine der häufigsten Bewegungsstörungen in der neurologischen Praxis. Um Menschen mit Parkinson beim Erhalt der Alltagskompetenzen und einer guten Lebensqualität sowie in einer aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu unterstützen, hat sich das Team der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie des AMEOS Klinikums Oldenburg auf die akute und rehabilitative, medizinische wie aktivierende Behandlung von Menschen mit Parkinsonsyndromen spezialisiert.

Aufnahme und Anmeldung

Aufnahme und Anmeldung

Die Aufnahme auf der Station (BO1) erfolgt nach Einweisung eines niedergelassenen Arztes oder durch Verlegung aus anderen Abteilungen bzw. Krankenhäusern. Angehörige von Patienten, die vor Ort bleiben möchten, erhalten weitere Informationen in unserem Sekretariat.

Kontakt: +49 (0)4361 50804-44
(Eine Anmeldung ist erforderlich)

Multimodale Komplexbehandlung bei Morbus Parkinson

Multimodale Komplexbehandlung bei Morbus Parkinson

Die Komplexbehandlung bei Morbus Parkinson bietet die Möglichkeit einer umfassenden, individuell auf den Patienten abgestimmten Therapiekombination in einem speziell geschulten Team. Neben medikamentösen Therapieansätzen mit dem Ziel einer Optimierung der Medikation im Tagesverlauf sind die aktivierenden und rehabilitativen Therapien (Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie) zusammen mit einer aktivierenden Pflege eine wichtige Säule des Therapiekonzeptes. Sozialdienst und Neuropsychologen vervollständigen das Team und gewährleisten eine fundierte psychosoziale Beratung und Betreuung.

Dauer der Komplexbehandlung und Leistungsumfang

Dauer der Komplexbehandlung und Leistungsumfang

Die stationäre Behandlungsdauer beträgt in der Regel zwei bis drei Wochen. In einer Behandlungswoche werden mindestens 15 Therapieeinheiten (verteilt auf Ergotherapie, Physiotherapie, physikalische Therapie und ggf. Logopädie und Neuropsychologie) in Einzeltherapie durchgeführt. Eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen erfolgt in der Regel einmal im Kalenderjahr.

Team und Ausstattung

Team und Ausstattung

Das Team wird fachärztlich neurologisch durch in der Parkinson-Therapie erfahrene Ärzte geleitet. Die Abteilungen der Physio- und Ergotherapie sind bestens ausgestattet und auf Bewegungsstörungen und neurogeriatrische Defizite spezialisiert. Die Ergotherapeuten bieten zudem gezielte Übungen der Alltagsfertigkeiten und ein computergestütztes Hirnleistungstraining an.

Schluckdiagnostik (FEES)

Schluckdiagnostik (FEES)

Bei möglichen Schluckstörungen erfolgt zur Sicherstellung einer optimal auf den Patienten abgestimmten Therapie und zur Aufdeckung einer möglichen Aspirationsgefahr eine spezielle endoskopische Schluckdiagnostik (FEES) durch Ärzte und Logopäden.

Spezielle medikamentöse Therapie über Pumpen

Spezielle medikamentöse Therapie über Pumpen

Bei vorangeschrittenen Parkinsonerkrankungen prüfen wir die Möglichkeit einer Pumpentherapie (Apomorphin- oder L-Dopa-Gel-Pumpe).

Sozialdienst und häusliche Versorgung

Sozialdienst und häusliche Versorgung

Zur Gewährleistung einer optimalen häuslichen Versorgung im Anschluss an die stationäre Therapie erfolgt durch das Team eine Analyse des individuellen Hilfebedarfs.

Wir übernehmen die Kontaktaufnahme mit einem ambulanten Pflegedienst, die Beantragung und Organisation notwendiger häuslicher Hilfsmittel sowie ggf. die Beantragung eines Pflegegrades.