Über uns

Das AMEOS Klinikum Neustadt befindet ist auf einem parkähnlichem Areal angelegt und verfügt über 160 stationäre Behandlungsplätze. Hier wird sowohl die psychiatrisch-psychotherapeutische als auch die neurologisch-neurophysiologische Versorgung der Bürger im Kreis Ostholstein und der Hansestadt Lübeck sicher gestellt. Das stationäre Angebot wird durch eine psychiatrische Institutsambulanz für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche ergänzt. 

In der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie bestehen die Schwerpunkte für Morbus Parkinson, Multiple Sklerose und Neurogeriatrie. Diese Spezialisierung werden von Patienten aus dem gesamten Norden genutzt. Vor allem in der Therapie bietet der Schwerpunkt einiges: Speziell geschulte Physiotherapeuten bieten verschiedene Behandlungen auf neurophysiologischer Basis an (z.B. Bobath, PNF). Eine spezielle Gangschule ist vorhanden.

Krankenhausleitung

Krankenhausleitung

Andreas Tüting
Andreas Tüting

Krankenhausdirektor

 AMEOS Klinika in Holstein

 +49 4561 611 1333

  +49 4561 611 1555

 andreas.tueting(at)ameos.de

Jörn Conell
Prof. Dr. med. Jörn Conell

Ärztlicher Direktor

AMEOS Klinika Neustadt, Lübeck und Eutin

Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie

 +49 4561 611 4610

  +49 4561 611 4153

 joern.conell(at)ameos.de

Marlies Günther

Sekretariat

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 +49 4561 611 4610

  +49 4561 611 4153

 gmar.psy(at)neustadt.ameos.de

Dr. med. Jonas Repenthin

Chefarzt

Kliniken für Neurologie und Neurophysiologie

Neustadt und Oldenburg i.H.

 jonas.repenthin(at)ameos.de

Renate Schwelgin

Sekretariat

Klinik für Neurologie und Neurophysiologie

 +49 4561 611 4600

  +49 4561 611 4773

 rens.neuro(at)neustadt.ameos.de

Ute Magiera

Regionale Pflegedirektorin

 +49 4561 611 5249

  +49 4561 611 4561

 ute.magiera(at)ameos.de

Frank-Ulrich Wiener
Frank-Ulrich Wiener

Regionalgeschäftsführer AMEOS Nord

Daniela Behrnd

Assistentin der Geschäftsführung

 +49 4561 611 4496

  +49 4561 611 4549

 dbeh.zd(at)neustadt.ameos.de

Leitbild

Leitbild

Wir nutzen den wissenschaftlichen Fortschritt und sind aufgeschlossen für neue Impulse. Wir haben ein systematisches Verfahren eingeführt, um unsere Angebote stetig zu verbessern. Unsere Vision ist, dass psychisch erkrankte und behinderte Menschen ein zufriedenes Leben führen und ihnen alle Möglichkeiten offen stehen, die auch für uns selbstverständlich sind. Unser Leitbild verbindet und ist verbindlich.

Unsere Aufgabe:
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen mit psychischen und neurologischen Erkrankungen sowie geistigen und seelischen Behinderungen umfassende und vielseitige Hilfen anzubieten. Dafür haben wir differenzierte Therapie- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie Beratungsangebote entwickelt.

Patientenorientierung:
Die Lebensgeschichte jedes Einzelnen zu würdigen und ihn in seinen Entfaltungsmöglichkeiten zu unterstützen, ist unser Anliegen. Unsere Patienten nehmen wir mit ihren individuellen Problemen ernst und setzen uns unter Achtung ihrer persönlichen Würde für ihre Interessen ein. Wir schaffen ein vertrauensvolles Klima, in dem wir allen, die mit uns in Kontakt treten, mit Freundlichkeit, Verständnis und Respekt begegnen. In den gesamten Behandlungsprozess beziehen wir unsere Patienten und deren Angehörige vertrauensvoll ein.

Team und Mitarbeiter:
Wir sind stolz auf unsere multiprofessionelle Teamarbeit, die auf gegenseitiger Achtung und Akzeptanz beruht. An Entscheidungsprozessen sind möglichst viele Mitarbeiter beteiligt. Leitende Mitarbeiter wirken als Vorbilder hinsichtlich Integrität, Offenheit, Engagement und Kreativität.

Kooperation:
Wir sind dialogbereit und bestrebt, auftretende Probleme mit allen Beteiligten offen zu besprechen und einer gemeinsamen, transparenten Lösung zuzuführen. Wir pflegen einen kooperativen Umgang mit allen unseren Partnern.

Qualität und Qualitätsberichte

Die AMEOS Klinika in Holstein sind seit dem Jahr 2016 nach den Richtlinien der DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert. Diese Norm legt Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, die für eine erfolgreiche Weiterentwicklung und Verbesserung der Prozesse und der Qualität notwendig sind.

Hierbei werden das Unternehmensumfeld, welches beispielsweise Einflussfaktoren - wie der demographische Wandel - sein können, sowie die Interessen von Patienten, Angehörigen oder Mitarbeitenden beleuchtet.

Auditoren treten zu einer unabhängigen Prüfgesellschaft in den Dialog mit der Krankenhausleitung sowie den Mitarbeitenden der einzelnen Fachbereiche, deren Prozesse vor Ort durch eine Begehung betrachtet werden.

Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von drei Jahren und wird währenddessen im Rahmen von Überwachungsaudits jährlich überprüft. Nach Ablauf der drei Jahren beginnt der Zertifizierungsprozess erneut.

Qualität und Qualitätsberichte

Sina Kaden

Qualitätsmanagerin

 +49 4561 611 4250

 +49 176 300 55 106

  +49 4561 611 4549

 skad.zd(at)neustadt.ameos.de

Jan-Peter Hollesen

Mitarbeiter Qualitätsmanagement

 +49 4561 611 5250

  +49 4561 611 4549

 jhol.zd(at)neustadt.ameos.de

Hier finden Sie die Qualitätsberichte des AMEOS Klinikums Neustadt:

Geschichte

Geschichte

Unsere Klinik wurde am 01. Oktober 1893 als "Provinzial-Pflege-Anstalt bei Neustadt in Holstein" auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik eröffnet. Geplant war unsere Klinik lediglich als eine Pflegeanstalt für Kranke mit angeborenen Geisteskrankheiten, als eine Filiale Schleswigs. Doch die Neustädter Pflegeanstalt wuchs schnell. Nicht zuletzt durch die direkte Aufnahme von Patienten aus der näheren Umgebung entstand rasch eine Pflege- und Heilanstalt. 1905 wurde Neustadt dann auch offiziell zur zweiten Provinzial Irrenanstalt (später Provinzial Heil- und Pflegeanstalt) des Landes neben Schleswig.

Die Entwicklung der Klinik wurde durch den 1. Weltkrieg, die nachfolgende Aufbruchszeit in den 1920iger Jahren und  die Mangelsituation in den 1930iger Jahren sowie durch die nationalsozialistische Diktatur und den 2. Weltkrieg stark beeinflusst.

Im Rahmen des Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten wurden aus der Landesheilanstalt Neustadt in den Jahren 1940 bis 1944 über 1000 hilflose Menschen in andere Anstalten wie Brandenburg und Bernburg verschleppt und ermordet. Nur wenige kehrten lebend zurück. Ein Mahnmal auf dem Klinikgelände gedenkt der Ermordeten.

Nach dem zweiten Weltkrieg war das Landeskrankenhaus Neustadt in Holstein ein allgemeines Krankenhaus mit über 1000 Betten, von denen nur 250 zur Psychiatrie und Neurologie gehörten. Neben medizinischer und chirurgischer Klinik gab es auch eine Frauenklinik und Säuglingsbetten.

Seit Mitte der 1950iger Jahre verlagerte sich der Versorgungsschwerpunkt wieder mehr auf die Psychiatrie und Neurologie. 1988 wurde das Landeskrankenhaus Neustadt wurde zum Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Neurologie und Rehabilitation mit einem Akut- und Langzeitbereich.

1998 begann die Differenzierung und Umwandlung der psychiatrischen Langzeitbereiche in eigenständige Einrichtungen für Eingliederung und Fachpflege psychisch Kranker.

2003 fusionierte unsere Neustädter Klinik (damals unter dem Namen Ostseezentrum für seelische Gesundheit) mit der Klinik Heiligenhafen zur Psychiatriumgruppe. Rasch folgte der nächste Schritt in der Entwicklung. 2005 wurde unsere Klinik privatisiert und gehört seitdem zur AMEOS Gruppe, die im Jahr 2013 ihr 10jähriges Bestehen feiert.

Seitdem wurden weitere wesentliche Entwicklungen hinzu einer modernen psychiatrisch-psychotherapeutischen Klinik mit störungsspezifischen Behandlungsangeboten erfolgreich abgeschlossen.

Die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Lübeck und des Kreises Ostholstein ist von Beginn die zentrale Aufgabe des unserer Klinik. Die hohe Qualität in der Patientenversorgung konnten wir 2007 dadurch steigern, dass wir einen Teil unserer Neustädter Behandlungsplätze nach Lübeck verlegen und das AMEOS Klinikum Lübeck eröffnen konnten. Wir können nun insbesondere alte Menschen mit gerontopsychiatrischen Störungen und Menschen in seelischen Krisen aus Lübeck unmittelbar an ihrem Wohnort behandeln.

Heute bieten die AMEOS Einrichtungen Neustadt ein differenziertes und qualifiziertes Behandlungs- und Betreuungsangebot für psychisch kranke Menschen mit ihren Kliniken, Fachpflege- und Eingliederungseinrichtungen. Dabei sind für uns Menschlichkeit und soziale Verantwortung ebenso selbstverständlich wie Kompetenz und Verlässlichkeit.

Gebäudeplan

Gebäudeplan

Gebäudeplan

Kommunikation und Kooperation

Kommunikation und Kooperation

Erken Schröder

Leiterin Kommunikation AMEOS Nord

 +49 4561 611 4557

 +49 173 605 02 60

  +49 4561 611 4549

 erken.schroeder(at)ameos.de

Manuela Kittner

Mitarbeiterin Kommunikation

 +49 4561 611 5601

  +49 4561 611 4549

 mkit.verw(at)neustadt.ameos.de

Julia Zoch

Kooperationsmanagement

 +49 4561 611 4630

 +49 176 300 553 34

  +49 4561 611 4549

 jzoc.verw(at)neustadt.ameos.de

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit

Gem. § 6 MPBetrV muss jede Gesundheitseinrichtung mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten ab dem 01.01.2017 einen Beauftragten für Medizinproduktesicherheit benennen und Kontaktdaten in Form einer Erreichbarkeit per E-Mail auf der Homepage veröffentlichen“.  

Der Beauftragte für Medizinproduktesicherheit nimmt als zentrale Stelle in der Gesundheitseinrichtung folgende Aufgaben für den Betreiber wahr:  

  • die Aufgaben einer Kontaktperson für Behörden, Hersteller und Vertreiber im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen
  • die Koordinierung interner Prozesse der Gesundheitseinrichtung zur Erfüllung der Melde- und Mitwirkungspflichten der Anwender und Betreiber und
  • die Koordinierung der Umsetzung korrektiver Maßnahmen und der Rückrufmaßnahmen durch den Verantwortlichen nach § 5 des Medizinproduktegesetzes in den Gesundheitseinrichtungen  

Vgl. dazu § 6 Abs. 1 und 2 MPBetrV in der Fassung vom 01.01.2017.

Sie erreichen den Beauftragten für Medizinproduktesicherheit der AMEOS Klinika in Holstein unter: ute.magiera@ameos.de