Pflege und Betreuung

Erkenntnisse der Pflegewissenschaft, die Aufgabenstellungen der verschiedenen Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens sowie das öffentliche Interesse an der Qualität von Pflege- und Betreuungshandlungen führen dazu, dass Pflegehandlungen sich zu qualitativ hochwertigen und komplexen Tätigkeiten entwickelt haben. Unsere Seminare bieten Ihnen bei Ihren Bestrebungen, den hohen qualitativen Ansprüchen gerecht zu werden, eine optimale Unterstützung.

13.06.2018 | 08:30 - 15:30

Seminar: Ekel und Scham

Freie Plätze (16)

 

Pflege überschreitet im Umgang mit anderen Menschen und deren Körperlichkeit bestimmte Grenzen. Mit diesen Grenzen schützen wir uns und andere normalerweise. Wir halten bestimmte Distanzzonen zu fremden Personen ein und wir wenden uns ab, wenn uns etwas ekelt. Pflegetätigkeit setzt die Aufhebung der schützenden Grenzen voraus, da sie schon rein technisch große körperliche Nähe erzwingt.

Erkennbar mit Würgereizen zu kämpfen, während bestimmte pflegerische Versorgungen vorgenommen werden, versagen sich Pflegekräfte und bleiben auf ihre professionelle Wirkung bedacht. Das unangenehme Gefühl des Ekels zu leugnen oder zu unterdrücken kann allerdings keine hilfreiche Lösung sein. Das Hoffen auf routinierte Abstumpfung birgt ebenfalls das Risiko des Burnouts in sich. Aber was hilft beim Umgang mit diesen berufstypischen Belastungen?

Im Pflegealltag wird die Überschreitung von Schamgrenzen zu einer alltäglichen Normalität. Die Fähigkeit zur professionellen Berührung wird oft selbstverständlich vorausgesetzt. Was für Pflegekräfte normaler Berufsalltag ist, kann bei Patienten vielfältige Reaktionen hervorrufen. Dazu zählt Scham ebenso, wie die Missdeutung der körperlichen Nähe.

  Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Die Funktion von Ekel
  • Typische Ekelauslöser
  • Anhaltende Geruchseindrücke
  • Abwehrreaktionen
  • Scham in Pflegesituationen
  • Scham und Intimität
  • Schützender Umgang mit Schamgefühlen in der Pflege
  • Die wichtige Fähigkeit zum Perspektivwechsel
  • Maßnahmen zur Psychohygiene bei Ekel- und Schamkonflikten im Pflegealltag
  • Erhaltung oder Wiedergewinnung der professionellen Handlungsfähigkeit

Anmeldeschluss: 15.05.2018

Zielgruppe: Pflegende aller Fachbereiche/Praxisanleitungen

Kursleitung: Jens Weidemann (Sozialwissenschaftler)

Veranstalter: AMEOS - Institut Nord

Kosten: € 105,00

 

Anmeldung