Tagespflege mit MAKS-Therapie entlastet Angehörige

Unsere Tagesförderung mit der MAKS-Therapie für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wie z.B. Demenz, unterstützt vor allem dabei, viele Fähigkeiten zu erhalten mit dem Ziel, dass die Betroffenen weiterhin in der eigenen vertrauten Umgebung  wohnen können und ihre Angehörigen entlastet werden. MAKS steht für eine motorische, alltagspraktische, kognitive und soziale/spirituelle Förderung.

Dieses besondere Förderangebot der Uni Erlangen wurde 2015 in einem Modellprojekt getestet. Daran beteiligen sich bundesweit 34 Tagespflegen. Einziger Kooperationspartner in Norddeutschland ist die AMEOS Pflege Ratzeburg mit ihren Tagespflege-Standorten in Ratzeburg und Mölln

 

 

Besondere Tagesförderung mit MAKS

Besondere Tagesförderung mit MAKS

Lebenspartner oder erwachsene Kinder, die berufstätig sind oder/und selbst eine Familie versorgen müssen, brauchen Auszeiten von der Pflege. Denn zur Pflegeverantwortung gehört nicht nur die Sorge um den anderen, sondern auch die Sorge um Ihre eigene Gesundheit! Tagespflege bildet einen wichtigen Baustein im Entlastungssystem für pflegende Angehörige.

Die MAKS-Therapie wurde zunächst für stationäre Einrichtungen entwickelt und ihre Wirksamkeit in einer wissenschaftlich hochwertigen Studie belegt (www.maks-aktiv.de). Nach erfolgreicher Erprobung in stationären Einrichtungen wurde daraus ein Tagespflege-Angebot gestaltet und in einem Modellprojekt 2015 getestet. Daran beteiligen sich bundesweit 34 Tagespflegen.

Kooperationspartner in Norddeutschland ist die AMEOS Pflege Ratzeburg mit ihren Tagespflegen in Ratzeburg und Mölln. Prof. Dr. Elmar Gräßel, wissenschaftlicher Leiter des MAKS-Projekts von der Psychiatrischen und sychotherapeutischen Klinik des Uni-Klinikums Erlangen: „Von MAKS profitieren alle: die Tagesgäste durch den Erhalt ihrer Selbstständigkeit, was wiederum die Angehörigen entlastet, sowie die Tagespflegen, die die Betreuung durch ein innovatives Angebot erweitern.“

Weiterführende Informationen zur MAKS-Therapie: Literaturhinweis: „Aktivierungstherapie für Menschen mit Demenz“, Birgit Eichenseer, Elmar Gräßel, Verlag Urban & Fischer, ISBN 978-3-437-28021-4.

Schnuppertag und einfühlsame Eingewöhnung

Schnuppertag und einfühlsame Eingewöhnung

Die Betreuung in einer Gruppe ist Ihrem pflegebedürftigen Familienmitglied nicht ganz geheuer und wird abgelehnt?

Betroffene haben verständlicherweise Angst vor der ungewohnten Situation und wollen ihren bisherigen Alltag nicht aufgeben: Sie fürchten das Fremde und natürlich auch den Verlust ihres selbstbestimmten Lebens.

Sieht Ihr Familienmitglied den Aufenthalt in einer Tagespflege kritisch, dann hilft meist keine Überzeugungsarbeit, es zählt das eigene Erleben.

Für Neuankömmlinge gestalten wir den Start und die Integration in die Gruppe so einfühlsam, dass sie sich schon bald wohlfühlen!

Das erwartet unsere Tagesgäste

Das erwartet unsere Tagesgäste

  • Ganzjährige Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr (außer Feiertage)
  • Platz für 18 Gäste
  • Rollstuhlfahrer sind willkommen
  • Fahrdienst morgens und nachmittags
  • Betreute Frühstücks-, Mittags- und Kaffeerunde in gemütlicher Atmosphäre
  • Pflegerische Unterstützung nach Bedarf
  • Betreuung und Förderung für Menschen mit Demenz nach der MAKS-Therapie
  • Ruheräume und Rückzugsmöglichkeiten
  • Direkten Zugang zum geschützten Garten mit Laube, Duftbeeten und Wasserlauf
  • Jeden Tag verschiedene und wechselnde Aktivitäten: Gedächtnistraining, Gesellschaftsspiele, Zeitungsrunde, gemeinsames Kochen und Backen, Gymnastik, Spaziergänge, Ausflüge oder die Teilnahme am Gottesdienst.
Kostenübernahme

Kostenübernahme

Ab Pflegegrad 1 trägt die Pflegeversicherung einen Teil der Kosten für die Leistungen der Tagespflege. Selbstzahler erhalten selbstverständlich auch alle aufgeführten Leistungen. Bitte lassen Sie sich dazu von uns beraten.