16.08.2021  | AMEOS Klinikum Heiligenhafen

Dr. Holger Jahn als Focus TOP-Mediziner ausgezeichnet!

Einmal jährlich ermittelt das Nachrichtenmagazin Focus in Deutschlands größter Ärztebewertung die besten Mediziner der verschiedenen Fachgebiete. Dr. med. Holger Jahn, Ärztlicher Direktor der AMEOS Klinika Heiligenhafen, Preetz, Kiel und Oldenburg i.H., wurde unter den „Top-Medizinern 2021“ erneut im Bereich der Psychiatrie und Neurologie für die Behandlung von Depressionen und Demenzen empfohlen.

Die aktuelle Ärzteliste des Nachrichtenmagazins Focus ist am 1. Juni erschienen. Das Magazin Focus veröffentlicht seit über 20 Jahren regelmäßig Listen mit spezialisierten Ärzten verschiedener Fachbereiche und hilft damit, Betroffenen und Angehörigen, den richtigen Ansprechpartner für ihr jeweiliges gesundheitliches Problem zu finden. Die Focus-Ärzteliste stützt sich dabei vor allem auf die Empfehlungen anderer Ärzte und die Bewertung durch Patienten. Darüber hinaus fließen Empfehlungen von Patientenverbänden und Selbsthilfegruppen sowie Umfragen bei medizinischen Fachgesellschaften, wissenschaftliche Publikationen sowie die Patientenzufriedenheit ein. Nur Ärzte mit überdurchschnittlich guten Ergebnissen werden auf der Focus-Liste empfohlen.

Dr. Jahn ist bereits wiederholt als Top-Mediziner seines Faches ausgezeichnet worden. „Natürlich freue ich mich sehr, wieder in der Focus-Liste erwähnt zu sein“, so Dr. Jahn. „Psychiatrische Arbeit funktioniert heute im Team. Die Auszeichnung gilt insofern nicht nur mir, sondern auch meinen therapeutisch tätigen Kolleg*innen in Heiligenhafen“

Dr. med. Holger Jahn ist Facharzt für Psychiatrie. Nach dem Studium der Medizin in Homburg/Saar arbeitete er an der Universität Göttingen, am Stepping Hill Hospital in Stockport (UK), am Max-Planck Institut für Psychiatrie in München und am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, wo er noch eine Arbeitsgruppe leitet. Seit 2017 ist er ärztlicher Direktor und Chefarzt bei AMEOS und verantwortet die AMEOS Klinika Kiel, Preetz, Heiligenhafen und Oldenburg. Nach der Promotion an der TU München am Institut für Pharmakologie und Toxikologie lag sein Forschungsschwerpunkt in der Biomarkerforschung zu Demenzen und Depressionen. Sein wissenschaftliches Werk umfasst derzeit über 200 Publikationen (u.a. in Archives of General Psychiatry, Neuron, Molecular Psychiatry, Alzheimer`s and Dementia), die bisher über 6.000 mal zitiert wurden (h-index 44). An wissenschaftlichen Preisen erhielt er u.a. den Junior Fellowship Award der WPA, den Fellowship Award Outstanding Scientist der ECNP und den Wyeth Research Award Depression and Anxiety. Aktuell forscht er zur Rolle von microRNA bei psychiatrischen Erkrankungen und ist an klinischen Phase I und II Studien zu Antidementiva beteiligt.

 

AMEOS Einrichtungen in Holstein

Die AMEOS Einrichtungen in Holstein tragen Verantwortung für jährlich tausende Patient*innen und Bewohner*innen. Klinika, Fachpflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe bieten den Menschen aus der Region wohnortnah ambulante, teilstationäre und stationäre Behandlungs- und Betreuungsangebote und zahlreiche differenzierte und spezialisierte Leistungen. Rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen die Versorgung der Menschen rund um die Uhr an 365 Tagen hochprofessionell sicher.