21.04.2021  | AMEOS Klinikum Neustadt

AMEOS bietet Schmerz- und Gerontopsychotherapie

Das AMEOS Klinikum Neustadt eröffnet eine neue Behandlungsstation mit 20 Plätzen, die sich sowohl der Behandlung chronischer Schmerzen mit damit einhergehenden psychischen Erkrankungen, als auch der psychotherapeutisch fokussierten Therapie älterer und alter Menschen annimmt.

Relevante psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen im fortgeschrittenen Lebensalter gewinnen an Bedeutung. Dies geht nicht nur auf die demographische Entwicklung und den Strukturwandel des Alters zurück, sondern auch auf die Tatsache, dass heutige Ältere für entsprechende Angebote viel aufgeschlossener sind. Studien haben gezeigt, dass Psychotherapie im Alter wirksam ist; zudem wurden die wissenschaftlichen Grundlagen im Bereich der Altersforschung enorm verbreitert. Dennoch sind Ältere mit psychotherapeutischen Behandlungen noch immer unterversorgt. Dem will das Klinikum entgegenwirken.

Auch chronische Schmerzerkrankungen schränken die Lebensqualität von Betroffenen oftmals erheblich ein und können zu sozialem Rückzug und Arbeitsunfähigkeit führen. Es können sowohl psychische Erkrankungen Auslöser von chronischen Schmerzen darstellen oder auch begleitend und sich wechselseitig verstärkend damit auftreten. Gerade für diese Menschen, die sowohl unter einer Schmerzerkrankung, als auch unter einer stärkeren psychischen Erkrankung wie einer Depression, einer Traumafolgestörung oder auch einer Suchterkrankung leiden, ist es bis jetzt sehr schwierig, ein geeignetes stationäres Behandlungsumfeld zu finden.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am AMEOS Klinikum Neustadt erweitert ihr Leistungsspektrum um ein psychotherapeutisch orientiertes Behandlungsangebot für diese beiden Patientengruppen.

„Oft wirken Schmerzen mit organischer Ursache, zum Beispiel nach Bandscheibenvorfällen, und psychischen Erkrankungen, zusammen. Psychische Erkrankungen, z.B. Depressionen, Persönlichkeits- oder Angststörungen sowie Suchterkrankungen, können das Schmerzerlebnis dabei erheblich verstärken und zu einer dauerhaften Erkrankung führen“, erklärt Dr. Daniel Meinecke, Chefarzt der AMEOS Klinika in Neustadt und Eutin mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und ergänzt, wie wichtig ihm dabei der individuelle Blick auf die Belastungsfaktoren der Betroffenen ist. Auch die Verbesserung der Versorgungssituation älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen, die nicht im Demenzspektrum liegen, ist Herrn Dr. Meinecke ein besonderes Anliegen. „Wir sehen einen zunehmenden und besonderen Bedarf, der den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen gerecht werden muss. Die Behandlung zum Beispiel von Depressionen unterscheidet sich aufgrund unterschiedlicher Inhalte in einigen Bereichen von denen jüngerer Menschen, so dass hier spezialisierte Konzepte von Nöten sind.“

Dr. Meinecke und sein multiprofessionelles Behandlungsteam sind auf die psychiatrische, neurologische, internistische und psychologische Diagnostik und Behandlung spezialisiert und bieten neben der individualisierten Pharmakotherapie bezugstherapeutische Einzel- und Gruppentherapien sowie ergo- und bewegungstherapeutische Angebote. Im Rahmen der Entlassungsplanung werden die medizinische und psychologische Weiterbehandlung sowie die psychosoziale Nachbetreuung abgestimmt, um ein möglichst beschwerdefreies Leben erreichen zu können.

____________________________________

Infoblock

Die AMEOS Einrichtungen in Holstein tragen Verantwortung für jährlich tausende Patient*innen und Bewohner*innen. Klinika, Fachpflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe bieten den Menschen aus der Region wohnortnah ambulante, teilstationäre und stationäre Behandlungs- und Betreuungsangebote und zahlreiche differenzierte und spezialisierte Leistungen. Rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen die Versorgung der Menschen rund um die Uhr an 365 Tagen hochprofessionell sicher.