Vorsorge ist wichtig - auch in Zeiten von Corona

Dr. Wieland K. Schulze bei einer Untersuchung

Vorsorge ist wichtig – genau diese wird aber von vielen Personen seit Beginn der Pandemie vernachlässigt. Grund dafür ist die Angst, am Covid-19-Virus zu erkranken. Studien belegen, dass die Zahl der Menschen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben sind, während des Lockdowns gestiegen ist. Man vermutet, dass diese Patient*innen sich zu spät in Behandlung gegeben haben. Auch in Umfragen gaben viele Menschen an, Vorsorgeuntersuchungen verschoben zu haben.

Dabei ist die Angst vor dem Krankenhaus unbegründet: Covid-19-Patient*innen werden strikt isoliert behandelt von anderen Patient*innen. Ausserdem gelten strenge Hygienevorschriften in Krankenhäusern, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Wir haben mit dem Ärztlichen Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des AMEOS Klinikums Haldensleben, Dr. Wieland Schulze, über seine Eindrücke gesprochen. Er warnt davor, andere Krankheiten vor Corona in den Hintergrund treten zu lassen.

Welche Rolle spielen verspätete Diagnosen, Therapieverzögerungen und nicht wahrgenommene Vorsorgeuntersuchungen in Zeiten von Corona?

Wir sehen aktuell immer häufiger eine verspätete Wahrnehmung der typischen Herz-Kreislauf-Symptome bei den betreffenden Patient*innen. Das Hauptaugenmerk der Bevölkerung liegt derzeit, auch durch die Medien forciert, auf Corona und den damit verbunden Symptomen. Typische Symptome wie z.B. Angina pectoris, Belastungsdsypnoe und Herzrhythmusstörungen werden dennoch von gut informierten Patient*innen wahrgenommen und entsprechend eingeschätzt. Sie stellen sich zum Glück auch weiterhin in den Krankenhäusern vor.

Auf Grund einer gut strukturierten Vorgehensweise kommt es im Versorgungsbereich der AMEOS Klinika zu keiner Verzögerung der krankheitsspezifischen Diagnostik und Therapie. Dennoch stellen zunehmende personelle Engpässe durch Covid-Erkankungen bzw. Quarantänen beim Personal eine besondere Herausforderung dar. Umso wichtiger ist es im Arbeitsprozess die hausinternen Hygieneregeln strikt umzusetzen. Mit zunehmender Belastung des Gesundheitssystems durch Covid-Patienten kann es jedoch in naher Zukunft zu Terminverschiebungen bei elektiven Untersuchungen und Absagen, auch durch die Patient*innen selbst kommen. Umso wichtiger ist es, in jedem Einzelfall die Patient*innen auf spezifische Symptome hinzuweisen und dazu anzuhalten bei entsprechenden Beschwerden das Krankenhaus aufzusuchen oder den Rettungsdienst zu alarmieren.

Was hat sich seit Beginn der Pandemie für Sie und Ihre Patienten konkret verändert?

Der Arbeitsumfang ist deutlich grösser geworden, bedingt allein schon durch die umzusetzenden Hygienemassnahmen. Inhaltliche Veränderungen bei der Diagnostik und Therapie gibt es nicht, weiterhin behandeln wir leitlinienkonform.

Der aktuelle Zustand könnte sich jedoch ändern, wenn es zu einer Überbelastung der vorhandenen Kapazitäten des Gesundheitssystems in unserer Region kommen würde, wie Beispiele aus Thüringen und Sachsen aktuell zeigen.

Wie oft sollte man eine kardiologische Vorsorgeuntersuchung machen? Welche Personen sollten diese Untersuchung auf keinen Fall verpassen?

Bei noch nicht erkrankten Personen sollte ab dem 45. Lebensjahr mindestens 1x jährlich eine Untersuchung auf Bluthochdruck, Fettsoffwechselstörungen und Gefässveränderungen erfolgen. Dies ermöglicht den rechtzeitigen Beginn einer Therapie und eine Verschiebung der erkrankungsbedingten Folgeschäden so weit wie möglich in ein höheres Lebensalter.

Patient*innen mit kardiologischen Vorerkrankungen sollten je nach Art der Erkrankung halbjährliche oder jährliche Untersuchungen erhalten. Das genaue Vorgehen wird im Einzelfall durch den behandelnden Kardiologen festgelegt.

 

Zögern Sie also nicht, Ihre Termine zur Vorsorge wahrzunehmen. Nehmen Sie vorher telefonischen Kontakt auf und sprechen Sie Ihre Sorgen gerne offen an. Nur so können Ihre Fragen beantwortet werden. 

--------

Dr. Wieland K. Schulze ist seit vielen Jahren Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Ärztlicher Direktor des AMEOS Klinikums Haldensleben. Nahezu 40.000 Menschen behandelt das Klinikum jährlich auf den somatischen und psychiatrischen Stationen. Rund 650 Mitarbeitende kümmern sich dabei um das Wohl der Patient*innen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit
07.12.2020
Labbi erklärt: die neuen Corona-Impf…

Die Vorbereitungen für die Impfung gegen das SARS-CoV2 Virus auf Hochtouren. KH-Laborhund Labbi erklärt viele offene Fragen dazu: wie sicher ist der Impfstoff, wie wirkt er? 

Beitrag ansehen
Gesundheit
27.11.2020
Bipolare Störungen

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt - das beschreibt in etwa die manischen und die depressiven Phasen von Menschen mit bipolarer Störung. 

Beitrag anhören
Gesundheit
27.11.2020
Aerosole - klein, aber nicht unbedeu…

SARS-CoV-2-Viren verhalten sich anders, als zum Beispiel Grippeviren. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Aerosole. Ob man sich ansteckt oder nicht hängt jedoch noch von vielen weiteren Faktoren ab. 

Artikel lesen
Gesundheit
26.11.2020
Digitaler Stress

Prof. Dr. Alexander Markowetz spricht über digitalen Stress: über Multitasking als Stressfaktor und soziale Etikette. Ausserdem gibt es Tipps zur digitalen Entschleunigung. 

Beitrag ansehen
Gesundheit
13.11.2020
Herzschwäche häufigster Anlass für K…

Unter dem Motto „Das schwache Herz“ steht die Volkskrankheit Herzschwäche (Herzinsuffizienz) im Mittelpunkt der diesjährigen bundesweiten Herzwochen vom 1. bis 30. November. In einem Interview erläutert der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Kardiol…

Artikel lesen
Gesundheit
22.10.2020
Zeitumstellung: Das hilft gegen die …

Die Zeitumstellung ruft bei vielen Menschen regelmässig einen leichten Schlafmangel hervor. Dr. med. Sebastian Zaremba, Leiter ambulante Schlafmedizin der Seeklinik Brunnen verrät, wie man diesem entgegenwirken kann.

Artikel lesen
Gesundheit
05.10.2020
Depression - die leise Krankheit

Weltweit leiden rund 350 Millionen Menschen aller Altersgruppen an einer Depression. Allein in Deutschland erhält einer von fünf Menschen im Laufe seines Lebens diese Diagnose. Laut WHO werden Depressionen im Jahre 2020 die zweithäufigste Erkrankung …

Artikel lesen
Gesundheit
05.10.2020
"Ich lache wieder, das ist so befrei…

Ein Familienmitglied zuhause zu pflegen, kann einen an seine Grenzen bringen. Hilfe finden Betroffene in einer Rehabilitation, in der sie lernen, auch wieder für sich selbst zu sorgen. 

Artikel lesen
Gesundheit
01.10.2020
Grippeschutzimpfung ja oder nein?

Der Herbst hat begonnen, die Grippesaison rückt heran. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Doch viele haben Zweifel und Fragen. Wir haben Dr. Michael Glas einige Fragen dazu gestellt.

Artikel lesen
Gesundheit
28.09.2020
In Balance statt ausgebrannt

Ein Burn-Out kündigt sich meist durch Frühwarnzeichen an. Dazu zählen eine zunehmend psychische und physische Leistungs- und Antriebsschwäche, einhergehend mit eder Unfähigkeit, sich zu entspannen und zu erholen. Mit einer gesunden Ernährung, viel Be…

Artikel lesen
Gesundheit
03.09.2020
Wie aus weniger mehr wird

Am AMEOS Klinikum Bremen gibt es eine besondere Gruppe zur „Psychopharmaka-Reduktion“ - Ein Beitrag aus der Zeitung Eppendorfer.

Artikel lesen
Gesundheit
28.07.2020
Hygiene einfach erklärt

Laborhund Labbi erklärt die wichtigsten Fakten rund um die Hygiene.

Beitrag ansehen
Gesundheit
08.07.2020
Wenn Hygiene zum Zwang wird

Hygiene ist wichtig, nicht erst seit der Coronapandemie. Jedoch kann dies auch zum Zwang werden. Was dies genau bedeutet, erklärt Dr. Ulrich Förstner von den AMEOS Klinika Bad Aussee.

Artikel lesen
Gesundheit
01.04.2020
Keime im Visier

Multiresistente Erreger (MRE): In der Öffentlichkeit werden sie oft als „Krankenhauskeime“ betitelt, doch ist dies auch fachlicher Sicht nicht immer korrekt.

Artikel lesen
Gesundheit
10.03.2020
Corona einfach erklärt

Der Laborhund Labbi informiert über die wichtigsten Informationen rund um Covid-19.

Beitrag ansehen
Gesundheit
10.02.2020
AMEOS IT goes healthy

Die Zahl der Arbeitsunfähkeit bei Arbeitnehmenden aufgrund von diversen Erkankungen liegt zwischen sieben bis 40 Tagen. Tendenz steigend. Wie kann der Arbeitgeber hier aktiv werden und seine Mitarbeitenden vor möglichen Erkrankungen schützen? 

Artikel lesen
Gesundheit
16.01.2020
Burn-out oder Time-out

Ein Burn-Out kündigt sich meist durch Frühwarnzeichen an. Dazu zählen eine zunehmend psychische und physische Leistungs- und Antriebsschwäche, einhergehend mit der Unfähigkeit, sich zu entspannen und zu erholen. Mit einer gesunden Ernährung, viel Bew…

Artikel lesen
Gesundheit
10.09.2019
Sind Sie schon Lebensretter?

Jährlich sterben mehr als 18.000 Menschen in Deutschland an Blutkrebs. Jeder Zehnte Blutkrebspatient findet keinen passenden Stammzellenspender. Deshalb ist es so wichtig, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich bei der Deutschen Knochenmarksp…

Artikel lesen
Gesundheit
06.09.2019
Pferdegeflüster in Simbach

Die tiergestützte Therapie stellt eine oftmals sinnvolle Ergänzung zum psychotherapeutischen Gespräch dar. Dipl. Sozialpädagogin Judith Pientka arbeitet mit Therapiepferden. Ihre Patienten sind meist Kinder und Jugendliche, die gemeinsam mit ihren El…

Artikel lesen
Gesundheit
04.09.2019
Optimiertes Zusammenspiel von Einsat…

Eine Fortbildungsreihe der besonderen Art: Ärzte stellen seltene Notfallsituation vor und geben Gelegenheit, voneinander zu lernen.

Artikel lesen
Gesundheit
10.04.2019
Wie läuft eine Herzkatheteruntersuch…

Was ist eine Herzkatheteruntersuchung, wann ist sie nötig und wie läuft sie ab? All dies wird in diesem Kurzvideo erklärt.

Beitrag ansehen