Herzschwäche häufigster Anlass für Krankenhausaufenthalte

Bis zu vier Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Herzschwäche. Jährlich sterben mehr als 40.000 Menschen an Herzinsuffizienz als chronische Herzschwäche. Da ältere Menschen häufiger eine Herzschwäche aufweisen, wird die Zahl der Betroffenen aufgrund der demographischen Entwicklung weiter zunehmen. Von einer Herzschwäche können alle Altersgruppen betroffen sein. Zu den Risikogruppen gehören vor allem Menschen, die schon lange unter nicht erkannten oder schlecht eingestelltem Bluthochdruck leiden und Patient*innen, die schon mal einen Herzinfarkt hatten. Ausserdem zählen dazu viele Menschen, die unter Diabetes vom Typ II leiden.

Was ist eine Herzschwäche?
Bei dieser Erkrankung ist die Funktion des Herzens eingeschränkt, wobei die Patient*innen Symptome wie Leitungsschwäche, Luftnot oder Wasser in den Beinen klagen. Dies kann an einer verminderten Pumpleistung oder an einer gestörten Erschlaffung in der sogenannten Füllungsphase liegen. Unter Belastung kann das Herz entweder nicht mehr genug Blut auswerfen oder sich nicht mehr ausreichend mit Blut füllen. Das kann zu einem schweren Sauerstoff- und Nährstoffmangel des Körpers führen. Menschen, die die o.g. Beschwerden oder Vorerkrankungen wie Herzinfarkt hatten, sollten sich regelmässig untersuchen lassen. Das gilt auch für Personen, in deren Familie gehäuft eine Herzschwäche vorkommt.

Wie äussert sich die Herzschwäche?
Die häufigsten Symptome einer Herzschwäche sind Luftnot bei Belastung, Müdigkeit, Schwäche und Konzentrationsschwäche. Wer beispielsweise beim Treppensteigen unter Atemnot leidet, sollte eine*n Ärztin*Arzt aufsuchen. Die Atemnot kann durch eine verminderte Herzauswurfleistung verursacht werden. Das führt dazu, dass sich das Blut zurück in die Lunge staut. Ausserdem ist für eine Herzmuskelschwäche eine Überwässerung typisch, weil das Herz zu schwach pumpt und somit die Nieren nicht mehr richtig arbeiten. Es kommt zu Schwellungen der Beine oder auch Wasseransammlung in der Lunge. Viele Patient*innen können auch nicht mehr flach im Bett liegen, weil ihnen die Luft wegbleibt. Bei all diesen Symptomen empfehle ich Ihnen, ganz schnell zum*zur Hausarzt*ärztin bzw. einem Kardiolog*in zu gehen.

Wie kommt es zur Herzschwäche?
Die Kraft des Herzens kann vermindert sein durch schwere Durchblutungsstörungen, Herzklappenfehler oder durch Entzündungen, die den Herzmuskel betreffen. Auch Alkohol und bestimmte Medikamente können das Herz schädigen. Ebenso kann hoher Blutdruck das Herz chronisch schädigen. Deshalb ist es empfehlenswert, den Blutdruck regelmässig zu prüfen und bei zu hohen Werten entsprechende Medikamente zu nehmen.

Wie kann man eine Herzschwäche erkennen?
Wichtig sind Untersuchungen wie das EKG und vor allem ein Ultraschalluntersuchung des Herzens („Herz-Echo“). Dabei sieht der*die Arzt*'Ärztin, wie stark das Herz geschädigt ist und ob spezielle Ursachen wie zum Beispiel ein Herzklappenfehler vorliegen. Weiterführende Untersuchungen sind der Herzkatheter, aber auch die Darstellung des Herzens mit modernen bildgebenden Verfahren, beispielsweise einer Magnetresonanztomographie (MRT).

Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? 
Es gibt heutzutage viele sehr wirksame Medikamente, die zu einer deutlichen Verbesserung der Herzfunktion führen können. Durch blutdrucksenkende Medikamente und „Wasser-Tabletten“ kann der Herzmuskel entlastet und Symptome abgemildert werden. Wichtig ist es, die Ursachen zu finden und entsprechend zu behandeln. Dabei müssen gegebenenfalls Herzklappenfehler korrigiert oder die Herzdurchblutung wieder hergestellt werden.

Was können Betroffene selbst gegen die Herzschwäche tun? 
Selbst wenn das Herz schwach ist, kann ein angepasstes körperliches Training helfen. Unter ärztlicher Kontrolle kann Sport getrieben werden, damit der Körper und die Muskulatur trotz der Herzschwäche kräftig bleiben. Auch zur Vorbeugung der Herzschwäche ist eine körperliche Betätigung angesagt. Es reichen schon drei Mal pro Woche eine halbe Stunde laufen, joggen, walken oder schwimmen. Der Blutdruck sollte auf jeden Fall gesenkt werden. Es empfiehlt sich unter anderem eine möglichst salzarme Ernährung.

Was sind die Gefahren bei Herzschwäche?
Eine Herzschwäche kann sich akut verschlechtern und zu einer lebensbedrohlichen Situation führen. Sollte es dazu kommen, dann sollte sofort die notärztliche Hilfe über die Telefonnummer 112 angefordert werden. Bei einem schwachen Herzen kann es auch dazu kommen, dass das Herz plötzlich stehen bleibt. Deshalb wird vielen Patient*innen vorbeugend ein so genannter Defibrillator eingesetzt, der vor dem plötzlichen Herztod schützt. Es gibt auch spezielle Geräte, die den Herzschlag harmonisieren und damit deutlich zu einer Erleichterung beitragen. Das sind sogenannte CRT-Systeme bzw. „Herzkraft-Schrittmacher“, die ein ungeordnet schlagendes Herz wieder in Ordnung bringen können.

Wie können die Patient*innen selbst zum besseren Befinden beitragen?
Patient*innen mit Herzschwäche sollten darauf achten, dass ihr Gewicht möglichst konstant bleibt. Schnelle Gewichtszunahmen deuten daraufhin, dass Wasser in den Körper eingelagert wird, was wiederum zu Atemnot führt. Morgendliches Wiegen, das Führen eines Herztagebuches mit Eintrag des Gewichtes und des Blutdrucks sind für den*die Arzt*Ärztin grosse Hilfen. So erhält man auch gute Blutfettwerte, was wichtig ist. Zudem ist ein gesunder Lebensstil angesagt. Wer noch raucht, sollte deshalb alles tun, um damit aufzuhören.

------------

Die Klinik für Kardiologie und kardiologische Intensivmedizin am AMEOS Klinikum St. Clemens Oberhausen bietet ihren Patient*innen eine grosse Vielfalt modernster Diagnose- und Behandlungsmethoden für alle Beschwerden und Erkrankungen, die mit dem Herzen zusammenhängen. Hier können Patient*innen mit Herzinfarkt und Herzkranzgefäßerkrankungen (KHK) optimal diagnostiziert und oftmals auch gleich höchst sicher und präzise therapiert werden. Und auch Verengungen der Herzkranzgefäße (Stenosen) können hier durch Ballonerweiterung und Implantation von Gefäßstützen (Stents) schnell, effektiv und schonend für den Patienten behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit
08.01.2021
Vorsorge ist wichtig - auch in Zeite…

Vorsorgeuntersuchungen müssen auch in Pandemiezeiten wahrgenommen werden - nur so können wichtige Therapien frühzeitig begonnen werden. 

Artikel lesen
Gesundheit
07.12.2020
Labbi erklärt: die neuen Corona-Impf…

Die Vorbereitungen für die Impfung gegen das SARS-CoV2 Virus auf Hochtouren. KH-Laborhund Labbi erklärt viele offene Fragen dazu: wie sicher ist der Impfstoff, wie wirkt er? 

Beitrag ansehen
Gesundheit
27.11.2020
Bipolare Störungen

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt - das beschreibt in etwa die manischen und die depressiven Phasen von Menschen mit bipolarer Störung. 

Beitrag anhören
Gesundheit
27.11.2020
Aerosole - klein, aber nicht unbedeu…

SARS-CoV-2-Viren verhalten sich anders, als zum Beispiel Grippeviren. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Aerosole. Ob man sich ansteckt oder nicht hängt jedoch noch von vielen weiteren Faktoren ab. 

Artikel lesen
Gesundheit
26.11.2020
Digitaler Stress

Prof. Dr. Alexander Markowetz spricht über digitalen Stress: über Multitasking als Stressfaktor und soziale Etikette. Ausserdem gibt es Tipps zur digitalen Entschleunigung. 

Beitrag ansehen
Gesundheit
22.10.2020
Zeitumstellung: Das hilft gegen die …

Die Zeitumstellung ruft bei vielen Menschen regelmässig einen leichten Schlafmangel hervor. Dr. med. Sebastian Zaremba, Leiter ambulante Schlafmedizin der Seeklinik Brunnen verrät, wie man diesem entgegenwirken kann.

Artikel lesen
Gesundheit
05.10.2020
Depression - die leise Krankheit

Weltweit leiden rund 350 Millionen Menschen aller Altersgruppen an einer Depression. Allein in Deutschland erhält einer von fünf Menschen im Laufe seines Lebens diese Diagnose. Laut WHO werden Depressionen im Jahre 2020 die zweithäufigste Erkrankung …

Artikel lesen
Gesundheit
05.10.2020
"Ich lache wieder, das ist so befrei…

Ein Familienmitglied zuhause zu pflegen, kann einen an seine Grenzen bringen. Hilfe finden Betroffene in einer Rehabilitation, in der sie lernen, auch wieder für sich selbst zu sorgen. 

Artikel lesen
Gesundheit
01.10.2020
Grippeschutzimpfung ja oder nein?

Der Herbst hat begonnen, die Grippesaison rückt heran. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Doch viele haben Zweifel und Fragen. Wir haben Dr. Michael Glas einige Fragen dazu gestellt.

Artikel lesen
Gesundheit
28.09.2020
In Balance statt ausgebrannt

Ein Burn-Out kündigt sich meist durch Frühwarnzeichen an. Dazu zählen eine zunehmend psychische und physische Leistungs- und Antriebsschwäche, einhergehend mit eder Unfähigkeit, sich zu entspannen und zu erholen. Mit einer gesunden Ernährung, viel Be…

Artikel lesen
Gesundheit
03.09.2020
Wie aus weniger mehr wird

Am AMEOS Klinikum Bremen gibt es eine besondere Gruppe zur „Psychopharmaka-Reduktion“ - Ein Beitrag aus der Zeitung Eppendorfer.

Artikel lesen
Gesundheit
28.07.2020
Hygiene einfach erklärt

Laborhund Labbi erklärt die wichtigsten Fakten rund um die Hygiene.

Beitrag ansehen
Gesundheit
08.07.2020
Wenn Hygiene zum Zwang wird

Hygiene ist wichtig, nicht erst seit der Coronapandemie. Jedoch kann dies auch zum Zwang werden. Was dies genau bedeutet, erklärt Dr. Ulrich Förstner von den AMEOS Klinika Bad Aussee.

Artikel lesen
Gesundheit
01.04.2020
Keime im Visier

Multiresistente Erreger (MRE): In der Öffentlichkeit werden sie oft als „Krankenhauskeime“ betitelt, doch ist dies auch fachlicher Sicht nicht immer korrekt.

Artikel lesen
Gesundheit
10.03.2020
Corona einfach erklärt

Der Laborhund Labbi informiert über die wichtigsten Informationen rund um Covid-19.

Beitrag ansehen
Gesundheit
10.02.2020
AMEOS IT goes healthy

Die Zahl der Arbeitsunfähkeit bei Arbeitnehmenden aufgrund von diversen Erkankungen liegt zwischen sieben bis 40 Tagen. Tendenz steigend. Wie kann der Arbeitgeber hier aktiv werden und seine Mitarbeitenden vor möglichen Erkrankungen schützen? 

Artikel lesen
Gesundheit
16.01.2020
Burn-out oder Time-out

Ein Burn-Out kündigt sich meist durch Frühwarnzeichen an. Dazu zählen eine zunehmend psychische und physische Leistungs- und Antriebsschwäche, einhergehend mit der Unfähigkeit, sich zu entspannen und zu erholen. Mit einer gesunden Ernährung, viel Bew…

Artikel lesen
Gesundheit
10.09.2019
Sind Sie schon Lebensretter?

Jährlich sterben mehr als 18.000 Menschen in Deutschland an Blutkrebs. Jeder Zehnte Blutkrebspatient findet keinen passenden Stammzellenspender. Deshalb ist es so wichtig, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich bei der Deutschen Knochenmarksp…

Artikel lesen
Gesundheit
06.09.2019
Pferdegeflüster in Simbach

Die tiergestützte Therapie stellt eine oftmals sinnvolle Ergänzung zum psychotherapeutischen Gespräch dar. Dipl. Sozialpädagogin Judith Pientka arbeitet mit Therapiepferden. Ihre Patienten sind meist Kinder und Jugendliche, die gemeinsam mit ihren El…

Artikel lesen
Gesundheit
04.09.2019
Optimiertes Zusammenspiel von Einsat…

Eine Fortbildungsreihe der besonderen Art: Ärzte stellen seltene Notfallsituation vor und geben Gelegenheit, voneinander zu lernen.

Artikel lesen
Gesundheit
10.04.2019
Wie läuft eine Herzkatheteruntersuch…

Was ist eine Herzkatheteruntersuchung, wann ist sie nötig und wie läuft sie ab? All dies wird in diesem Kurzvideo erklärt.

Beitrag ansehen