Es war ein langer Weg - Geschichte einer Sucht

Es war ein langer Weg bis hierhin. Aber ein erfolgreicher, denn K. hat eine neue Heimat gefunden.

Es war ein langer Weg – aber er hat sich gelohnt. „AMEOS hat mein Leben gerettet“, sagt K., und es klingt kein bisschen pathetisch, sondern eher wie ein nüchternes Fazit. Seit fünfeinhalb Jahren wird er in der AMEOS Eingliederung Heiligenhafen suchttherapeutisch betreut. Hier hat er inzwischen eine Wohnung und eine Aufgabe – als einer von mehreren Hausmeistern kümmert er sich um die Instandhaltung der zahlreichen Gebäude auf dem Gelände.

Manch einer hätte den Lebenswandel von K., der ihn letztlich hierhin gebracht hat, wohl kaum so lange durchgehalten. So wie viele seiner Freunde und Bekannten, die daran zugrunde gingen: „Es waren etwa zwanzig, die ich während meiner Alkohol- und Drogenkarriere verloren habe“, berichtet er. Dabei war seine soziale Herkunft recht solide; seine Eltern betrieben einen gut gehenden Blumenhandel. Geldsorgen gab es nicht: „Ich fuhr schon in jungen Jahren Autos der Oberklasse“, erinnert er sich. Einen Wendepunkt gab es dann, als der elterliche Betrieb aufgeben musste – ein Umfeld, das ihm Halt gab, stand nicht mehr zur Verfügung. Zwar konnte K. erfolgreich eine Lehre als KFZ-Mechaniker abschliessen, trotzdem erfolgte ein langsames Abrutschen in die Sucht: „Die ersten zehn bis fünfzehn Jahre war der Konsum Spass am Feiern“, beschreibt er seine Suchtkarriere. „Ich habe alles an Drogen ausprobiert, was es gibt“. Zum Schluss bestand die einzige Struktur des Tages im morgendlichen Besuch beim Arzt, um sich die Substitution abzuholen, anschliessend traf man sich mit anderen zum Trinken.

Gut fünfzehn Jahre lebte K. am Limit, aber der Leidensdruck – einer der wichtigsten Faktoren, durch die Suchtkranke sich einer Therapie zuwenden – wuchs nur langsam, bedingt auch dadurch, dass K. sich das nötige Geld immer selbst erarbeitete. Aber der Leidensdruck wurde grösser; nicht nur dadurch, dass er seine ruinöse Lebensweise durch seinen Freundes- und Bekanntenkreis gespiegelt sah, sondern auch, weil er immer wieder als „hilflose Person“ von der Polizei aufgegriffen wurde. Rekordverdächtige 5,4 Promille waren es beim letzten Mal – die Polizisten legten ihm nahe, eine Therapie zu beginnen: „Du kannst froh sein, dass du noch am Leben bist; die meisten von uns wären bei einer solchen Alkoholkonzentration längst tot“, bekam er auf der Wache zu hören. Erstaunlicherweise erinnert sich K. noch an diese Episode: „Ich war körperlich komplett koordinationsunfähig, konnte mich aber fast normal artikulieren“. Und das Gehirn funktionierte noch gut genug, um K. erkennen zu lassen, dass sich etwas ändern musste – und dass er dafür Hilfe brauchte. Die fand er in Heiligenhafen.

Dass K. heute ein Leben ohne Drogen und Alkohol lebt, dafür ist er dankbar. Der Erfolg einer Therapie hängt stark vom Willen des Erkrankten ab, etwas zu ändern und von der Erkenntnis, dass ein erfülltes Leben anders aussieht. Insofern waren die Voraussetzungen bei K. sehr gut. Aber auch bei grösster Einsicht, bei maximaler Bereitwilligkeit gibt es immer Hindernisse. „Es gibt keine Sucht ohne Depression“, sagt Claas Hornig, sein Suchttherapeut und Einrichtungsleiter des Suchtbereichs der AMEOS Eingliederung Heiligenhafen. Er spricht von „die Sucht überlernen“, ein Prozess, der erfahrungsgemäss mindestens drei Jahre dauert. Dazu gehören zunächst eine qualifizierte stationäre Entgiftung und ein cleanes Umfeld, dann der Raum für Aufarbeitung und nicht zuletzt eine sinnvolle Aufgabe, denn Unterforderung und intellektueller Leerlauf sind extrem suchtbegünstigend.

K. fand hier in der Suchttherapie all dies – und weiteren Halt, der den Erfolg begründete: Verständnis, Gespräche und neuen Lebensinhalt. Ein eigener privater Wohnbereich auf dem AMEOS Areal hilft ihm ebenfalls, ein neues Leben zu führen. Seine Begeisterung für Technik kommt vielen Kolleg*innen und Mitpatient*innen zugute: Er repariert leidenschaftlich gern Fahrräder. Nicht allein dadurch, sondern auch durch sein freundliches Wesen, seinen deutlich zu spürenden wiedergewonnenen Spass am Leben und seinen Sinn für Humor erfährt er hier eine grosse persönliche Wertschätzung.


Autor: Gerrit Gätjens­


Die AMEOS Einrichtungen in Holstein tragen Verantwortung für jährlich tausende Patient*innen und Bewohner*innen. Klinika, Fachpflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe bieten den Menschen aus der Region wohnortnah ambulante, teilstationäre und stationäre Behandlungs- und Betreuungsangebote und zahlreiche differenzierte und spezialisierte Leistungen. Rund 2.300 Mitarbeitende stellen die Versorgung der Menschen rund um die Uhr an 365 Tagen hochprofessionell sicher. 


Alkohol steht in Europa an dritter Stelle als Ursache für vorzeitiges Versterben, nach Tabakkonsum und Bluthochdruck. Er ist zugleich die häufigste Todesursache bei jungen Männern. In Europa sind rund 23 Millionen Menschen alkoholabhängig. Weitere 55 Millionen Men-schen konsumieren Alkohol in riskanter Weise.

Suchterkrankungen treten ausserdem in verschiedenen Formen auf: Sucht nach Alkohol, Missbrauch von Medikamenten oder Drogen oder auch die Abhängigkeit von Medien.

Nur ein Arztbesuch mit eingehendem Gespräch kann eine verlässliche Diagnose einer tatsächlichen Suchterkrankung klären.In nachfolgenden Einrichtungen der AMEOS Gruppe finden Betroffene Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Sucht:

AMEOS Klinikum Alfeld

AMEOS Privatklinikum Bad Aussee

AMEOS Klinikum Bremen

AMEOS Klinikum Cuxhaven

AMEOS Klinikum Seepark Geestland

AMEOS Klinikum Haldensleben 

AMEOS Klinikum Hameln

AMEOS Klinikum Heiligenhafen

AMEOS Klinikum Hildesheim

AMEOS Klinikum Holzminden

AMEOS Klinikum Kaiserstuhl

AMEOS Klinikum Kiel

AMEOS Klinikum Lübeck - Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen

AMEOS Reha Klinikum Lübeck

AMEOS Adaptionshaus Lübeck

AMEOS Klinikum Neustadt

AMEOS Klinikum St. Josef Oberhausen

AMEOS Klinikum Osnabrück

AMEOS Klinikum Osterholz-Schambeck

AMEOS Klinikum Ueckermünde

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen bei AMEOS
12.05.2021
Bei AMEOS machen wir Pflege sichtbar

Die Pflege hat viele Gesichter. Mitarbeitende aller Regionen der AMEOS Gruppe nennen uns in Kurz-Videos Tätigkeiten aus ihrer täglich Arbeit.

Beitrag ansehen
Menschen bei AMEOS
26.04.2021
Stark in der Führung

Katrin Weinhold sprach mit uns über Herausforderungen bei der Familienplanung, Chancengleichheit bei der Karriereplanung, die Frauenquote und vieles mehr. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
21.04.2021
Alle standen hinter mir!

Elvis ist heute Fachpfleger für Gerontopsychiatrie. Dass er diesen Weg gehen kann, war nicht immer selbstverständlich. Hier erzählen wir seine Geschichte. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
12.04.2021
Das Glück im Koffer

Rosemarie Hopfenwieser trainiert mit ihren Patient*innen die Glücksmuskel. Ihr eigener Weg  war ziemlich turbulent - uns hat sie davon erzählt. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
04.03.2021
Fünf Jahre Kindermedizin in Anklam

Vor fünf Jahren eröffnete die Kinderklinik am AMEOS Klinikum Anklam. Wir sprachen mit dem Chefarzt Dr. Christian Niesytto über seinen beruflichen Alltag, regionale Besonderheiten und auf bewegende fünf Jahre. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
01.02.2021
Von Baranja ins Harz

Monika Vesel hat eine ganz schöne Reise hinter sich: die Molekularbiologin stammt aus Baranja und arbeitet nun im Hochschulmanagement für AMEOS Campus.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
30.12.2020
Mit Ruhe und Willenskraft aus der Abhängigkeit

Der Weg aus der Abhängigkeit ist oftmals lang und erfordert viel Beharrlichkeit. Harald B. hat es geschafft und neuen Lebensmut gefasst.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
29.09.2020
Extraschicht: Jetzt auf der Schulbank

Vom Bergmann zum Altenpfleger: Ersin Baytekin wagte mit 44 einen beruflichen Neuanfang und liess sich zum Altenpfleger ausbilden. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
25.09.2020
Mit Herzblut

Winnie Neukirch - heute Pflegefachkraft und Diabetesberaterin DDG am AMEOS Klinikum Anklam, zeigt viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Alles zum Wohle ihrer Patienten.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
15.05.2020
Wertschätzung schenken durch Offenheit

Katharina Auberger, Bereichsleitung Kommunikation in Simbach am Inn, im Portrait.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
15.05.2020
Ein Kochbuch für bewussten Genuss

Sabrina Pojda ist Diätassistentin aus Leidenschaft, das spürt man, das schmeckt man. Nun wird sie Buchautorin.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
21.12.2019
Die Eltern-Kind Akutstation ist ihr ganzer Stolz…

Als Chefärztin einer Eltern-Kind-Akutstation hat Dr. Maike Gwinner schon viel erreicht in Simbach. Sie hat aber noch viele Ideen, die sie umsetzen möchte.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
12.04.2019
Darum bin ich ein toller Arbeitgeber

2. Platz beim Kurzfilmwettbewerb "Toller Arbeitgeber" ging an die Schüler des AMEOS Instituts Nord in Heiligenhafen.

Beitrag ansehen
Menschen bei AMEOS
12.04.2019
A wie Aussergewöhnlich

Silke Theuring - eine Frau für alle Fälle. Wie Sie Ihren Arbeitsalltag am AMEOS Klinikum Am Bürgerpark Bremerhaven erlebt, erfahren Sie hier.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
18.01.2019
M wie menschlich - Wir sind alle mit ganzem Herz…

Tina Knüppel und Jessica Hafemann berichten aus Ihrem Alltag im AMEOS Klinikum Ueckermünde.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
16.11.2018
E wie engagiert - Segel für die Pflege neu setze…

Christina Grahl, Praxiskoordinatorin und Leiterin des Pflegeprozessmanagements, koordiniert, lernt an und bildet sich weiter. Und das alles mit einer grossen Portion Leidenschaft! 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
07.11.2018
S wie Sozial - Wir alle können von Kindern lerne…

Die hausinterne Kindertagesstätte der AMEOS Klinika in Simbach hat seit seiner Eröffnung eine engagierte und tatkräftige Leiterin: Erika Sigl. Seit 23 Jahren engagiert sie sich mit Leidenschaft für das Wohlergehen der Patienten- und Begleitkinder. 

Artikel lesen