Das Glück im Koffer

Wenn Rosemarie Hopfenwieser vom Glück spricht, dann leuchten ihre Augen. Seit Jahren beschäftigt sich die Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Ressourcenförderung im pflegerischen Kontext – hinter diesem sperrigen Titel verbirgt sich die Suche nach dem verloren geglaubten Glücksempfinden bei Patient*innen mit psychischen Erkrankungen. In der Co-Therapie begleitet sie Menschen mit Depressionen auf diesem Weg. „Glück ist wie ein Muskel, den wir trainieren können“ erklärt sie z. B. auch Frau S., die nach dem Verlust ihres Mannes wegen einer schweren depressiven Episode im AMEOS Klinikum Inntal behandelt wird. Irgendwann schaffen es auch kleine Glücksmomente wieder in den Fokus von Frau S. – für Frau Hopfenwieser ein grosser Schritt. „Auf einmal bestand diese Patientin, die immer nur schwarz trug, nicht mehr ausschließlich aus Trauer. Sie war wieder eine Frau mit Interessen, sie war Mutter, eine Grossmutter mit süßen Enkeln, von denen sie mir Handyfotos zeigte. Auch wenn der Verlust schmerzte, so erstickte er nicht mehr alles Schöne um sie herum.“

Rosemarie Hopfenwieser liebt ihre Arbeit in der psychosomatischen Pflege. Wobei auch ihr Werdegang mit der klassischen Pflege begann. Wundversorgung, Zugänge legen, Waschen, Umlagern: All diese so wichtigen Aufgaben erledigt sie mit Hingabe und Herzblut. Dann kommt der Wendepunkt: „Ich war im intensivmedizinischen Bereich tätig und wollte das Beste für meine Patient*innen. Doch irgendwann konnte ich hinter den medizinischen Geräten den Menschen nicht mehr sehen. Ich wollte weg von der Apparatemedizin und wieder hin zum Patienten.“ Die psychosomatische Pflege kommt da genau recht. Die Fachklinik für Psychosomatik in Simbach am Inn gibt es zu dem Zeitpunkt schon ein paar Jahre, Rosemarie Hopfenwieser bewirbt sich und lernt ein völlig neues Aufgabenfeld kennen. „Psychosomatik pflegt anders, das habe ich schnell gemerkt. Erst einmal hat man es mit völlig anderen Krankheitsbildern zu tun, zweitens fallen die klassischen Aufgaben der Pflege weg. Stattdessen leiten wir Entspannungsgruppen wie Progressive Muskelentspannung oder unterstützen die Patient*innen mit co-therapeutischen Krisengesprächen.“

Das neue Arbeiten macht Rosemarie Hopfenwieser Spass. Doch irgendetwas fehlt ihr: „Ich hatte das Gefühl, als würde ich ausbrennen. Das hatte ich noch aus meinem vorherigen Job mitgenommen. Mir war klar, dass ich einen richtigen Tapetenwechsel brauche.“ Wovon viele Menschen hin und wieder träumen setzt Rosemarie Hopfenwieser kurzerhand um: Sie wandert aus. Unter die spanische Sonne zieht es sie, nach Mallorca. Sie lernt Spanisch, arbeitet in der Gastronomie, als Familienbegleiterin und Immobilienverwalterin. Sie begegnet den unterschiedlichsten Menschen in den verschiedensten Situationen – und lernt einiges über sich selbst: „Ich habe immer wieder neue Herausforderungen angenommen und mich ständig neu ausprobiert. Eine intensive Selbsterfahrung. Das ist für meinen Job heute noch sehr wichtig.“

Nach zehn Jahren steht Rosemarie Hopfenwieser wieder am Flughafen. In den Koffern ihr Leben in Spanien und ein grosser Erfahrungsschatz. Da sie die ganzen Jahre über mit ihren Kolleg*innen aus Simbach am Inn freundschaftlich verbunden geblieben war, fällt ihr die Rückkehr nicht schwer: „Viele meiner Weggefährt*innen aus Simbach waren immer noch da – und sind es zum Teil heute noch. Es war wie nach Hause zu kommen.“

Heute ist Rosemarie Hopfenwieser stellvertretende Pflegedienstleiterin im AMEOS Klinikum Inntal. Sie ist Teil des Teams der Klinik für Transkulturelle Psychosomatik. Auch dank ihres Lebens im Ausland und ihrer Offenheit gegenüber anderen Kulturen der richtige Platz für sie. Ihre Patient*innen jedenfalls können von Glück sprechen, sie an ihrer Seite zu haben.

------

Text: Katharina Auberger

------

Rosemarie Hopfenwieser arbeitet am AMEOS Klinikum Inntal, einem Akutklinikum für psychosomatische Erkrankungen in Simbach am Inn in Niederbayern. Hier sind Ärzt*innen, Therapeut*innen und Psycholog*innen auf die Familienpsychosomatik und auf die Transkulturelle Psychosomatik spezialisiert. In der Klinik für Familienpsychosomatik können Eltern gemeinsam mit ihren Kindern als Patient*innen aufgenommen werden. In der Klinik für Transkulturelle Psychosomatik bieten mehrsprachige Behandlungsteams muttersprachige und kulturspezifische Psychotherapie für Patient*innen in bosnischer, kroatischer, serbischer, türkischer, russischer und deutscher Sprache an. In beiden Kliniken werden individuelle Therapiepläne erstellt und die psychotherapeutische und medizinische Behandlung mit körperbezogenen Therapien, kreativen Methoden, realitätsbezogener Soziotherapie und diversen Entspannungsverfahren kombiniert. Das Akutklinikum hat 60 Betten für Patient*innen zzgl. Begleitpersonen und bietet auch die Möglichkeit zur Aufnahme von Privatpatient*innen. Das AMEOS Klinikum Inntal ist Gründungsmitglied im Bündnis gegen Depression im Landkreis Rottal-Inn.

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen bei AMEOS
12.05.2021
Bei AMEOS machen wir Pflege sichtbar

Die Pflege hat viele Gesichter. Mitarbeitende aller Regionen der AMEOS Gruppe nennen uns in Kurz-Videos Tätigkeiten aus ihrer täglich Arbeit.

Beitrag ansehen
Menschen bei AMEOS
26.04.2021
Stark in der Führung

Katrin Weinhold sprach mit uns über Herausforderungen bei der Familienplanung, Chancengleichheit bei der Karriereplanung, die Frauenquote und vieles mehr. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
21.04.2021
Alle standen hinter mir!

Elvis ist heute Fachpfleger für Gerontopsychiatrie. Dass er diesen Weg gehen kann, war nicht immer selbstverständlich. Hier erzählen wir seine Geschichte. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
09.04.2021
Es war ein langer Weg - Geschichte einer Sucht

Nach über fünf Jahren suchttherapeutischer Behandlung erzählt uns K. seine Geschichte: wie die Sucht ihn in ihren Sog zog und wie er es geschafft hat wieder herauszufinden.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
04.03.2021
Fünf Jahre Kindermedizin in Anklam

Vor fünf Jahren eröffnete die Kinderklinik am AMEOS Klinikum Anklam. Wir sprachen mit dem Chefarzt Dr. Christian Niesytto über seinen beruflichen Alltag, regionale Besonderheiten und auf bewegende fünf Jahre. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
01.02.2021
Von Baranja ins Harz

Monika Vesel hat eine ganz schöne Reise hinter sich: die Molekularbiologin stammt aus Baranja und arbeitet nun im Hochschulmanagement für AMEOS Campus.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
30.12.2020
Mit Ruhe und Willenskraft aus der Abhängigkeit

Der Weg aus der Abhängigkeit ist oftmals lang und erfordert viel Beharrlichkeit. Harald B. hat es geschafft und neuen Lebensmut gefasst.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
29.09.2020
Extraschicht: Jetzt auf der Schulbank

Vom Bergmann zum Altenpfleger: Ersin Baytekin wagte mit 44 einen beruflichen Neuanfang und liess sich zum Altenpfleger ausbilden. 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
25.09.2020
Mit Herzblut

Winnie Neukirch - heute Pflegefachkraft und Diabetesberaterin DDG am AMEOS Klinikum Anklam, zeigt viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Alles zum Wohle ihrer Patienten.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
15.05.2020
Wertschätzung schenken durch Offenheit

Katharina Auberger, Bereichsleitung Kommunikation in Simbach am Inn, im Portrait.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
15.05.2020
Ein Kochbuch für bewussten Genuss

Sabrina Pojda ist Diätassistentin aus Leidenschaft, das spürt man, das schmeckt man. Nun wird sie Buchautorin.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
21.12.2019
Die Eltern-Kind Akutstation ist ihr ganzer Stolz…

Als Chefärztin einer Eltern-Kind-Akutstation hat Dr. Maike Gwinner schon viel erreicht in Simbach. Sie hat aber noch viele Ideen, die sie umsetzen möchte.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
12.04.2019
Darum bin ich ein toller Arbeitgeber

2. Platz beim Kurzfilmwettbewerb "Toller Arbeitgeber" ging an die Schüler des AMEOS Instituts Nord in Heiligenhafen.

Beitrag ansehen
Menschen bei AMEOS
12.04.2019
A wie Aussergewöhnlich

Silke Theuring - eine Frau für alle Fälle. Wie Sie Ihren Arbeitsalltag am AMEOS Klinikum Am Bürgerpark Bremerhaven erlebt, erfahren Sie hier.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
18.01.2019
M wie menschlich - Wir sind alle mit ganzem Herz…

Tina Knüppel und Jessica Hafemann berichten aus Ihrem Alltag im AMEOS Klinikum Ueckermünde.

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
16.11.2018
E wie engagiert - Segel für die Pflege neu setze…

Christina Grahl, Praxiskoordinatorin und Leiterin des Pflegeprozessmanagements, koordiniert, lernt an und bildet sich weiter. Und das alles mit einer grossen Portion Leidenschaft! 

Artikel lesen
Menschen bei AMEOS
07.11.2018
S wie Sozial - Wir alle können von Kindern lerne…

Die hausinterne Kindertagesstätte der AMEOS Klinika in Simbach hat seit seiner Eröffnung eine engagierte und tatkräftige Leiterin: Erika Sigl. Seit 23 Jahren engagiert sie sich mit Leidenschaft für das Wohlergehen der Patienten- und Begleitkinder. 

Artikel lesen