Spende für Sternenkinder

Einmal jährlich besucht Hebamme Katrin Hermann die Klassen des dritten Ausbildungsjahres der Gesundheits- und Krankenpfleger des AMEOS Instituts Albert Schweitzer und informiert über das Berufsbild der Hebamme. Unter anderem geht es um die Inhalte des Geburtsablaufs und verschiedene Möglichkeiten des Gebärens, einschließlich der Wochenbett-Pflege und über die Licht- und Schattenseiten die mit dieser Berufung verbunden sind.

 

Denn trotz aller medizinischen Fortschritte kommen leider nicht alle Babys gesund und lebendig zur Welt. Deshalb gehört es auch zur Arbeit einer Hebamme, Abschiede zu begleiten und Halt zu geben.

Aus diesem Grund wurde von Hebamme Katrin Herrmann und der Pfarrerin Anne Bremer das Projekt „Sternenkinder“ ins Leben gerufen. In der Klasse der Gesundheits- und Krankenpfleger 2016 stieß die Thematik auf großes Interesse. Als Sternenkinder werden Kinder bezeichnet, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm vor, während oder nach der Geburt versterben. Diese Kinder sind nicht bestattungspflichtig, damit gibt das Projekt den Eltern die Möglichkeit ihr Kind zu würdig zu beerdigen.

Im weiteren Sinne wird Sternenkind von betroffenen Eltern auch für solche Kinder verwendet, die mit mehr als 500 Gramm Geburtsgewicht sterben. Der poetischen Wortschöpfung liegt die Idee zugrunde, Kinder zu benennen, die „den Himmel erreicht haben, noch bevor sie das Licht der Welt erblicken durften“.

 

Wenn Eltern ihr Kind zu Grabe tragen müssen, ist das immer ein tragisches Ereignis. Besonders schwierig ist die Situation für Eltern von Sternenkindern. Viele Eltern fühlen sich mit ihrer Trauer allein, auch wenn sie es eigentlich nicht sind. Dafür haben Hebamme Herrmann und Pfarrerin Bremer einen Ort geschaffen um Abschied zu nehmen und trauern zu können. Die Beerdigung der Sternenkinder findet einmal jährlich auf dem städtischen Friedhof der Stadt Aschersleben statt, wo alle stillgeborenen und nicht lebensfähigen Kinder des jeweils letzten Jahres beigesetzt werden. Dank einiger Kooperationspartner, Sponsoren und Spendengeldern, kann das AMEOS Klinikum Aschersleben jedes Jahr eine kostenfreie Beisetzung für betroffene Familien ermöglichen.

 

Die Klasse der Gesundheits- und Krankenpfleger 2016 war von dem Einsatz und dem Herzblut von Frau Herrmann und dem Projekt „Sternenkinder“ so berührt, das sie im Klassenverband 250,- Euro für die Sternenkinder sammelten. In einer sehr bewegenden und selbst geschriebenen Geschichte überreichten die Schüler Frau Herrmann die Spende. Frau Herrmann war über so viel Engagement sichtlich gerührt und es viel Ihr in diesem Moment schwer Worte zu finden. „Wir sind sehr dankbar über die Initiative dieser jungen Menschen die dieses Projekt mit so viel Herz unterstützen, und das zeigt mir wie wichtig dieses Projekt und die Aufklärung ist“, so Herrmann. „Die Spende hilft uns das Projekt weiterzuführen, das Grab zu bepflanzen, die Grabplatte zu aktualisieren und ein Trauerkaffee durchzuführen.“

<em>Autor: Anja Vincentini</em>

Das könnte Sie auch interessieren

Soziale Verantwortung
10.09.2020
Hand in Hand für Suizidprävention

10.000 Fälle von Selbstmord in Deutschland. Jedes Jahr. Dabei gibt es so viele Möglichkeiten den Betroffenen zu helfen. 

Artikel lesen
Soziale Verantwortung
31.08.2020
Faires PJ

Das Praktische Jahr ist ein wichtiger Teil des Medizinstudiums: die Studierenden sollen auf den ärztlichen Berufsalltag vorbereitet werden und sich über die spätere Facharztweiterbildung im Klaren werden. Die Rahmenbedingungen dafür müssen jedoch noch optimiert werden.

Artikel lesen
Soziale Verantwortung
28.05.2020
Fitness für die Seele

Sport soll bei psychischen Erkrankungen helfen? Ja, das bestätigen zahlreiche Studien. Die Wirkung soll sogar ähnlich wie bei der Pharmako- oder Psychotherapie sein. 

Artikel lesen
Soziale Verantwortung
13.05.2020
Beherzt in die Zukunft

Die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen liegt in Bremen 19% über dem Bundesdurchschnitt. Es ist wichtig, diese Versorgungslücke zu schliessen.

Artikel lesen
Soziale Verantwortung
12.04.2019
Naturschutz als Berufsförderung für Forensik-Patienten

Eine Kooperation des AMEOS Klinikums für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie mit dem Förderverein für Naturschutzarbeit in der Uecker-Randow-Region ermöglicht es, dass Patienten des Klinikums im Rahmen der beruflichen Förderung Aufgaben im Naturschutz übernehmen.

Artikel lesen
Soziale Verantwortung
05.03.2019
Spende für Jugendbus

Die AMEOS Einrichtungen Heiligenhafen haben sich an der Anschaffung eines Jugendbusses beteiligt, der Vereinen, Schulen, Kindergärten und Pfadfindern zur Verfügung stehen wird. 

Artikel lesen