Pflege 2025

Wollen wir gemeinsam in die Glaskugel schauen und darüber nachdenken, wie sich der Pflegeberuf in den nächsten 5 Jahren verändern wird? Welche Auswirkungen der Fachkräftemangel haben wird? Was sich aus unserer, aus AMEOS Sicht verändern sollte? Welche Aktivitäten und Schwerpunkte wir dazu entwickeln sollten?

In allen Leistungsbereichen beschäftigen wir Pflegekräfte: in der Psychiatrie und der Somatik, in der Seniorenpflege und der hochspezialisierten Fachpflege, in der Rehabilitation, in der Eingliederungshilfe und im Massregelvollzug, sowohl in den ambulanten als auch in den teilstationären und stationären Versorgungsbereichen. Pflegekräfte sind überall notwendig, weil sie mit ihren breit aufgestellten Kompetenzen und ihrem Spezialwissen in allen Leistungsbereichen gefragt sind und weil sie zugleich wichtige Impulse in die Behandlungs- und Betreuungsprozesse einbringen können. Pflege ist vor allem da stark, wo Pflege seine speziellen Beiträge in einem Teamgeschehen darstellen und umsetzen und zugleich Verantwortung übernehmen kann.

Vor 15 Jahren noch war die Situation in den AMEOS Einrichtungen, wie in vielen anderen Krankenhäusern auch, eine völlig andere. Niemand sprach vom Fachkräftemangel. Jeden Tag gingen Bewerberbungen ein, Fachkräfte sendeten uns ihre Profile zu, viele junge Menschen drängten in den Pflegeberuf. Zentrale Herausforderung war es nicht Pflegekräfte zu finden, sondern die richtigen Bewerber*innen auszuwählen, die Lust und Spass auf die Ausbildung oder den Arbeitsplatz hatten. Mit den Jahren wurden jedoch bundesweit die Initiativbewerbungen immer weniger, auch die Ausbildungsstätten klagten über Probleme, die Ausbildungsstellen zu besetzen. Dies hatte und hat unterschiedliche Ursachen, die z. T. bis heute fortdauern.

Der demografische Wandel ist  einer dieser Ursachen. Die Bevölkerung wird älter, die Geburtenzahlen gehen seit Jahren zurück, immer weniger junge Menschen stehen daher für eine Ausbildung zur Verfügung. Zudem drängen immer mehr junge Menschen in die Hochschulen und Universitäten. Darüber hinaus leidet der Pflegeberuf nach wie vor darunter, unattraktiv zu sein. Zwar ist der Beruf äusserst spannend, abwechslungsreich, vielfältig und fachlich hoch anspruchsvoll. Gleichzeitig ist der Beruf aber auch geprägt von vielfältigen Belastungen durch Schicht- und Nachtdienste, Arbeit an Feiertagen und vermeintlich mangelnden Fort-, Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Zudem wird die Bezahlung immer wieder als im Vergleich zu anderen Berufen kritisch gesehen.

Die eine Lösung für die heutigen Herausforderungen und für die, die vor uns liegen, gibt es nicht. Wichtig sind Veränderungen an vielen Stellen, vielfältige Aktivitäten und Massnahmen. Wir haben erkannt, dass eine regionale und überregionale Ausrichtung der Massnahmen erforderlich ist, denn wir lernen, dass die Herausforderungen überall andere sind. Es geht also nicht um die eine Veränderung, sondern es geht um viele kleine wichtige Schritte, die wir gehen müssen. Ganz wesentlich dabei ist die kontinuierliche Einbeziehung unserer Pflegekräfte, denn diese wissen, was sich ändern und verbessern muss.

Aus diesem Grund hat AMEOS  schon sehr frühzeitig Aktivitäten entwickelt, um auf die Herausforderung Fachkräfte- und Bewerber*innenmangel zu reagieren. Dabei spielten die Kombination regionaler, überregionaler und gruppenweiter Aktivitäten und Entscheidungen die zentrale Rolle. So wurden z. B. an vielen Standorten wichtige Kooperationen zu pädagogischen Fachschulen und Hochschulen aufgebaut, um bei den Auszubildenden und den Student*innen für neue berufliche Einsatzmöglichkeiten zu werben. Heute beschäftigen wir bei AMEOS wie selbstverständlich in allen Leistungsbereichen viele Mitarbeitende mit pädagogischen, sozialen und therapeutischen Berufen. Der Wettbewerb zwischen den einzelnen Leistungsbereichen um Pflegekräfte konnte so reduziert, die Bewerber*innenzahlen und die Auswahlmöglichkeiten konnten zugleich erheblich gesteigert werden.

Wir fördern seit vielen Jahren Pflegekräfte im Rahmen gezielter Fachkräfteentwicklung, wir haben Qualifikationsmöglichkeiten an vielen Stellen auf- und ausgebaut. Wir haben nicht nur die Ausbildungskapazitäten deutlich erhöht, sondern insbesondere auch die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten verbessert. So war AMEOS der erste Gesundheitsdienstleister in Deutschland, der das Konzept Akademischer Lehrkrankenhäuser für Pflege aufgebaut und in vielen Ausbildungskrankenhäusern in der Gruppe umgesetzt hat. Unser Ziel ist dabei, kontinuierlich den Anteil der akademisch ausgebildeten Pflegekräfte zu erhöhen.

Vielfalt ist unser Ziel auch bei unseren Mitarbeitenden. Wir beschäftigen heute Menschen aus über 70 Nationen, weil dies unserer gesellschaftlichen Aufgabe entspricht und weil wir Patient*innen unterschiedlichster Herkunft behandeln.

2020 sehen wir in Deutschland an vielen Stellen eine Mangelsituation. Es gibt immer weniger qualifizierte Personen auf dem Bewerber*innenmarkt, arbeitslose Pflegekräfte sind die Ausnahme.

Inzwischen haben auch die Bundes- und die Landesregierungen diesen Mangel erkannt und im Rahmen ihrer Möglichkeiten Förderprogramme entwickelt. Zudem versucht man in kleinen Schritten die Finanzierung zusätzlicher Pflegestellen und eine bessere Bezahlung zu entwickeln. Diese Aktivitäten sind a.m.S. sehr wichtig, weil sie den Blick auf die grosse Gruppe der Pflegenden lenken, auf die Männer und Frauen, die jahraus jahrein unter zum Teil schwierigen und herausfordernden Bedingungen eine wichtige Arbeit leisten, für die Pflegebedürftigen, für deren Angehörigen und für die ganze Gesellschaft. Wir können uns glücklich schätzen, dass in Deutschland so viele Frauen und Männer zur Verfügung stehen, die sich bereit erklärt haben, diese Arbeit stellvertretend für andere zu übernehmen. Und dennoch wird diese Arbeit oftmals im Hintergrund verrichtet. Zwar fachlich immer hoch professionell, empathisch und persönlich, und dennoch von der Gesellschaft wenig wertgeschätzt. Und genau das muss sich ändern. Dazu tragen verschiedenste Aktivitäten bei, die wichtige gesellschaftliche Akteure angestossen haben. Auch wenn mir die getroffenen Massnahmen an einigen Stellen nicht ausreichen, sie aus meiner Sicht das Problem der fehlenden Fachkräfte sogar noch verschärfen, sorgen sie dafür, dass die notwendige Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen im Bereich der Pflege entsteht und Gesellschaft und Politik (endlich) handeln.

Auch die Pflege muss sehr viel mehr als bisher dazu bereit sein, über den Pflegeberuf mit seinen vielen positiven Facetten und Herausforderungen, mit seinen Belastungen und den zugleich interessanten Seiten des Berufes zu diskutieren. Die Pflegenden selber müssen den eigenen Beruf mehr wertschätzen. Es ist ein toller Beruf, voller Möglichkeiten, man kann als Generalist*in oder Spezialist*in tätig sein, immer nah am Menschen, fast immer im Team mit Kolleg*Innen, zudem bietet der Pflegeberuf heute umfangreiche Fort- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten bis hin zum berufsbegleitenden Studium. Genau diese Vielfalt fehlt mir in der Diskussion, nach wie vor wird zu viel über und zu wenig mit der Pflege gesprochen, nach wie vor mischt sich Pflege zu wenig ein. Das muss sich ändern, dazu müssen die Pflegenden ihre wichtigen Beiträge leisten.

------

Text: Michael Dieckmann

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiten bei AMEOS
02.10.2020
Auf der Suche nach dem verborgenen G…

Gefühlszentren lassen sich wie Muskel aktiv trainieren. Und genau dabei hilft Rosemarie Hopfenwieser ihren Patient*innen.

Artikel lesen
Arbeiten bei AMEOS
31.08.2020
...weil ich Menschen gerne in Ihrem …

Franziska Severin berichtet von Ihrem beruflichen Alltag als Auszubildende in der Altenpflege zwischen Praxis und Theorie. Sie erzählt, warum sie diesen Beruf ergreifen möchte und welche Möglichkeiten sich für sie nach der Ausbildung bieten.

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
24.07.2020
Ausbildung in der Pflege 2020

Seit Januar 2020 gibt es die generalistische Ausbildung zur*zum Pflegefachfrau*Pflegefachmann mit europäischer Anerkennung. Was das im Detail für die Auszubildenden bedeutet, lesen Sie im Beitrag.

Artikel lesen
Arbeiten bei AMEOS
08.07.2020
Menschen sollen aufgefangen und unte…

Maria Kracht ist Gesundheits- und Krankenpflegerin und Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen. Am Standort Preetz ist sie die pflegerische Standortleitung und ist somit zuständig für alle Mitarbeitenden in der Pflege.

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
08.07.2020
Das ist ein total spannender Beruf!

Vanessa Odenthal spricht über ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau bei AMEOS in Neustadt i.H. Sie lernt sowohl im somatischen, als auch im psychiatrischen und forensischen Bereich und schätzt diese Vielfalt.

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
11.06.2020
Über Barrieren, Prüfungen und neugie…

Das AMEOS Klinikum Halberstadt ebnet vier jungen Mediziner*innen aus Mexiko den Weg in die berufliche Zukunft. 

Artikel lesen
Arbeiten bei AMEOS
09.04.2020
....weil ich Menschen schon immer he…

Tanja Voss ist pflegerische Teamleitung am Standort Preetz und ist für die allgemein psychiatrisch Station zuständig. Sie wollte schon als Kind Krankenschwester werden und Menschen in schwierigen Situationen helfen.

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
12.12.2019
"Tollster Job der Welt"

Detlef Witte liebt seinen Job, auch wenn er für den ein oder anderen sehr speziell ist: er ist nämlich Sport- und Bewegungstherapeut im Massregelvollzug - also in einem Klinikum, das die fachgerechte Behandlung und sichere Unterbringung von Straftäte…

Artikel lesen
Arbeiten bei AMEOS
28.11.2019
Ich möchte für den Patienten nur das…

Tanja Sachs, Physiotherapeutin in der Region AMEOS West, spricht über Ihren Arbeitsalltag

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
11.10.2019
Dieser Beruf wird nie aussterben

Toni Siebert, Gesundheits- und Krankenpfleger in der Notaufnahme des AMEOS Klinikums Haldensleben, spricht über seine Motivation

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
05.09.2019
Der Weg von AMEOS

Das Video bietet einen kleinen Überblick über die Entwicklung der AMEOS Gruppe, ihre Leistungen, Schwerpunkte und vieles mehr.

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
04.09.2019
Pflegeprozessmanagement bei AMEOS

Was macht ein Pflegeprozessmanager eigentlich konkret? Christine Grahl, die in den AMEOS Pflegehäusern in Holstein für das Pflegeprozessmanagement verantwortlich ist, berichtet hier von Ihrer Motivation und Ihrem Antrieb.

Artikel lesen
Arbeiten bei AMEOS
26.06.2019
Wir arbeiten für Ihre Gesundheit

AMEOS Mitarbeitende sprechen über Ihren Berufsalltag und warum Sie gerne das tun, was Sie tun. 

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
15.06.2019
Die Welt der Pflege ist wundervoll

Christina Grahl, Leitung Pflegeprozessmangement, im Portrait. Sie spricht über Ihre tägliche Arbeit in der Anleitung von Schülern, über den Transfer von theoretischem Wissen, über die einzigartige Welt der Pflege und ihre Möglichkeiten, sich beruflic…

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
04.05.2019
Die Neugier ist ein Antrieb, um komm…

Tobias Brickmann, Kommunikationsmitarbeiter aus der Region AMEOS Nord, erzählt von seinem Antrieb im Berufsalltag

Beitrag ansehen
Arbeiten bei AMEOS
12.04.2019
Azubis helfen Azubis

Die Azubis des dritten Lehrjahres gaben den "Neuen" Schützenhlife - zwei spannende Tage für beide Seiten.

Artikel lesen