Pferdegeflüster in Simbach

Markus freut sich schon die ganze Woche auf Opa. Darauf, dass er seine Finger in dessen lange Mähne vergraben und ihm sein Lieblingsessen präsentieren kann: Einen großen Eimer voller Karotten. Opa ist eines von vier Therapiepferden, die seit November für die tiergestützte Therapie bereit stehen. Markus ist 13 Jahre alt und wegen einer Entwicklungsverzögerung zusammen mit seiner Mutter auf der Eltern-Kind Akutstation in Behandlung. In der Gruppentherapie bleibt er bisher verschlossen, auch in Einzelgesprächen kommen die Therapeuten nicht richtig an ihn ran. Eine Alternative muss her. Sozialpädagogin Judith Pientka nimmt ihn deshalb mit auf ihren Hof, wo ihre Pferde darauf warten, von den Patienten gestriegelt, gefüttert und ausgeführt zu werden. „Manche Kinder und Jugendliche tauen im Kontakt mit Tieren erst richtig auf“, weiß Pientka, die die sogenannte Hippotherapie in Simbach etabliert hat. Ihre Patienten sind meistens Jugendliche mit Angststörungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Depressionen. Vor allem Pferde sind für diese Therapieform gute Partner: „So ein ausgewachsenes Pferd ist eine imposante Erscheinung.“, so Pientka. „Wenn z.B. ein junger Patient mit Angststörung es schafft, so ein großes Tier zu führen, dann gibt das dem Selbstbewusstsein einen enormen Schub.“ So war es auch bei Markus, der während seiner Behandlung viele Fortschritte gemacht hat. Zur Belohnung bekommt er von Judith Pientka am Ende ein Pferdekuscheltier, das er stolz mit nach Hause nimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit
10.02.2020
AMEOS IT goes healthy

Die Zahl der Arbeitsunfähkeit bei Arbeitnehmenden aufgrund von diversen Erkankungen liegt zwischen sieben bis 40 Tagen. Tendenz steigend. Wie kann der Arbeitgeber hier aktiv werden und seine Mitarbeitenden vor möglichen Erkrankungen schützen? 

Artikel lesen
Gesundheit
10.09.2019
Sind Sie schon Lebensretter?

Jährlich sterben mehr als 18.000 Menschen in Deutschland an Blutkrebs. Jeder Zehnte Blutkrebspatient findet keinen passenden Stammzellenspender. Deshalb ist es so wichtig, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei zu registrieren. 

Artikel lesen
Gesundheit
04.09.2019
Optimiertes Zusammenspiel von Einsatzkräften und Klinikum

Eine Fortbildungsreihe der besonderen Art: Ärzte stellen seltene Notfallsituation vor und geben Gelegenheit, voneinander zu lernen.

Artikel lesen