10.06.2021  | AMEOS Klinikum St. Marien Oberhausen

Wiedereröffnung der geriatrischen Tagesklinik

Die geriatrische Tagesklinik im AMEOS Klinikum St. Marien Oberhausen nimmt nach der pandemiebedingten Zwangspause ab sofort wieder Patientinnen und Patienten auf. Die Tagesklinik ist ideal für ältere und hochbetagte multimorbide Menschen geeignet, die nach schweren Erkrankungen oder Gelenkoperationen nicht bzw. nicht mehr stationär behandelt werden müssen, aber mehr Unterstützung benötigen als ambulante Physio- oder Ergotherapie leisten können. „Für einen Patienten, der zum Beispiel nach einem Schlaganfall nicht mehr akut-stationär behandelt wird, bereits kurze Strecken mit Hilfe eines Rollators gehen kann, aber noch Unterstützung beim Waschen, Anziehen oder der Tagesgestaltung benötigt, ist der Aufenthalt in einer geriatrischen Tagesklinik absolut sinnvoll“, erklärt Dr. med. Hans-Martin Frühauf, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Geriatrie. Den Patientinnen und Patienten stehen dabei grundsätzlich sämtliche diagnostischen und therapeutischen Mittel wie bei einem vollstationären Aufenthalt zur Verfügung. Auch aufwendige Wunden können behandelt werden und täglich findet eine ärztliche Visite statt.

Pflegebedürftigkeit verhindern und Selbstständigkeit fördern

Ziel der therapeutischen Maßnahmen ist es, die Patientinnen und Patienten bei der Wiedererlangung ihrer Selbständigkeit zu unterstützen. Im Gegensatz zu einer stationären Behandlung können die Patientinnen und Patienten ihre Abende und Wochenenden zuhause verbringen und das Erlernte gleich anwenden. Auftretende Herausforderungen des Alltags können direkt besprochen und gemeinsam mit dem therapeutischen Team nach Lösungen gesucht werden. Durch die individuelle und persönliche Betreuung und intensive Physio-, Ergotherapie und Logopädie kann sich beispielsweise ein Schlaganfall-Patient am Ende des zweiwöchigen Aufenthaltes möglicherweise wieder selbst waschen und anziehen und längere Strecken bewältigen. Die interdisziplinäre Betreuung ermöglicht auch die begleitende sozialdienstliche Beratung und die Versorgung mit notwendigen Hilfsmitteln. Im Bedarfsfall steht auch das gesamte Leistungsspektrum der AMEOS Klinika Oberhausen zur Verfügung.

„Wir sind sehr erleichtert, dass wir unsere Patienten nun auch wieder in der geriatrischen Tagesklinik begrüßen dürfen. Insbesondere für ältere mehrfach erkrankte Menschen sind die Auswirkungen der Pandemie deutlich schwieriger zu bewältigen und sie benötigen dringend unsere Unterstützung“, sagt Frau Stefanie Grießer-Karolczak, ärztliche Leiterin der Klinik für Geriatrie. „Unser Behandlungsangebot folgt einem an die Corona-Pandemie speziell angepassten Hygienekonzept, sodass wir einen sehr hohen Hygiene- und Sicherheitsstandard haben“, so Grießer-Karolczak weiter. Daher können zurzeit nur vollständig geimpfte Patientinnen und Patienten aufgenommen werden.  Die Aufnahme in die geriatrische Tagesklinik erfolgt als Direkteinweisung durch den Hausarzt.