Nachrichten

24.06.2020  | AMEOS Klinikum Haldensleben

AMEOS Klinikum Haldensleben ab Juli wieder voll leistungsfähig

Ab Juli sind im AMEOS Klinikum Haldensleben wieder alle Leistungsbereiche vollumfänglich geöffnet.
Auf Grund der Eindämmungsverordnungen des Landes in Bezug auf die Corona-Krise mussten im März verschiedene Leistungsbereiche als Vorsichtsmaßnahme ihre Kapazitäten reduzieren und die vorgehaltenen Angebote eingeschränkt werden. So mussten z.B. die Tagesklinika in der Psychiatrie und Kinder- und Jugendpsychiatrie übergangsweise geschlossen, geplante Operationen und Untersuchungen priorisiert und das Leistungsangebot der Gerontopsychiatrie eingeschränkt werden.

Alle Bereiche und Abteilungen können wieder vollumfänglich den Betrieb aufnehmen. Dies erfolgt natürlich unter Einhaltung der entsprechenden Hygienemaßnahmen.

Die psychiatrischen Tageskliniken für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche in Haldensleben und Oschersleben öffnen ab dem 01. Juli wieder ihre Türen. Auch die Gerontopsychiatrie im attraktiven sanierten Haus 105 in Haldensleben wird ab dem 06. Juli wieder mit den vollen Kapazitäten für seine Patienten und Zuweiser zur Verfügung stehen. Dabei startet die Gerontopsychiatrie mit einem neuen therapeutischen Konzept – so werden die Soziotherapie (Trainingsmethoden zur Stärkung der zwischenmenschlichen Beziehungen und Selbstbefähigung eines Menschen mit einer psychischen Erkrankung) und die Arbeit mit Angehörigen psychisch erkrankter Menschen im Fokus der Arbeit des Teams der Gerontopsychiatrie stehen.

„Selbstverständlich werden wir dafür Sorge tragen, unsere Patient*innen und Mitarbeitende bestmöglich vor einer Infektion zu schützen.“, so Krankenhausdirektor David Kayser
Das Behandlungskonzept wurde so angepasst, dass die Therapien einzeln oder nur in kleinen Gruppen stattfinden, um den Mindestabstand gewähren zu können. Ein Mund-Nase-Schutz ist zwingend erforderlich und wird unseren Patienten zur Verfügung gestellt.  Für Terminvereinbarungen in den jeweiligen Bereichen wenden sich Patienten, Zuweiser und Angehörige bitte an die Informationen unserer Einrichtungen. Von dort aus werden Sie an die entsprechenden Mitarbeitenden weitergeleitet.
Kontaktdaten Somatik: T +49 (0)3904 474-0
Kontaktdaten Psychiatrie: T +49 (0)3904 475-0