AMEOS investiert 100.000 Euro in die Anschaffung eines hochspezialisierten, innovativen Gerätes zur Behandlung von Gallenleiden

Handelt es sich nur um Gallensteine, eine entzündliche Verengung des Gallengangs oder sogar um einen Tumor? Die digitale Cholangioskopie erlaubt schonend, schnell und sicher eine differenzierte Gallen-Diagnostik. Mittels des neu angeschafften Gerätes kann mit einer digitalen Kamera der Gallengang betrachtet werden, so wie dies auch schon länger bei einer Magen- oder Darmspiegelung der Fall ist. Bisher war das bei Gallenleiden nur mit Röntgenstrahlen und Kontrastmittel möglich. Wie funktioniert das neue System? Mithilfe eines ultradünnen Katheters wird ein Endoskop eingeführt. Dies liefert extrem präzise Bilder der Galle. Bei Bedarf kann eine Gewebeprobe entnommen oder Gallensteine zertrümmert und entfernt werden. „Mit dieser neuen Untersuchungsmethode können wir komplizierte Gallenstein- und selbst Gallengangstumore frühzeitig erkennen. Auch die Begutachtung des Bauchspeicheldrüsengangs kann den Patienten aufwendige Eingriffe ersparen“, so Prof. Dr. Jörg Schlaak, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin - Hepatologie, Gastroenterologie, Infektiologie und Diabetologie im AMEOS Klinikum St. Clemens Oberhausen.