31.03.2022 | 09:00 - 17:00 | Neustadt in Holstein

Zwangserkrankungen

Umgang mit Betroffenen 

Menschen mit Zwangserkrankungen leben oft in einer starken Ambivalenz: Einerseits bestimmt der Zwang das tägliche Leben in einem zum Teil erheblichen Ausmaß, andererseits erleben die Betroffenen dabei eine starke Einschränkung und die Unsinnigkeit ihrer Gedanken und Handlungen. Auch der Umgang mit zwangserkrankten Menschen ist häufig durch dieses Spannungsfeld zwischen Aushalten und Verändern gekennzeichnet. 

Dieses Seminar soll die Teilnehmer dabei unterstützen, ein besseres Verständnis für Zwangserkrankungen zu entwickeln, sowie ihren Umgang mit Menschen mit Zwangserkrankungen zu stärken, um so das Spannungsfeld zu reduzieren.

Inhalt

  • Symptomatik und Diagnostik 
  • Umgang unter verhaltenstherapeutischen Gesichtspunkten 
  • Haltung und Handlungsmöglichkeiten 
  • Diskussion von Fallbeispielen 

Zielgruppe
Mitarbeiter unterschiedlicher Berufsgruppen aus der Allgemeinpsychiatrie und Forensik mit Bezug zum Thema

Referentin
Birte Ernst, Dipl. Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Seminargebühr
125,00 EUR netto
12 – 16 Teilnehmer

Akkreditierung
Fortbildungspunkte werden bei der Registrierung beruflich Pflegender beantragt.

Folgendes Thema könnten Sie auch interessieren: 

  • Angsterkrankungen