22.09.2022 | 08:30 - 15:30 | Neustadt in Holstein

Deeskalationsmanagement nach dem Safewards-Modell

Konflikte verhindern und Partizipation ermöglichen

Die Arbeit auf psychiatrischen Stationen kann durch schwierige Situationen gekennzeichnet sein. Nicht selten finden wir in diesen Settings Konflikte. Das Safewards-Modell bietet eine Erklärung für die Entstehung und Eskalation solcher Konflikte, aber auch konkrete Interventionen zu ihrer Prävention. Die Praktikabilität für verschiedene Settings der Akutpsychiatrie, der Suchtbehand-lung, der Forensik und der Kinder- und Jugendpsychiatrie hat sich bewiesen. Safewards wird allerdings nur da erfolgreich umgesetzt, wo die verschiedenen Berufsgruppen einbezogen werden. Die Verbesserung von Kommunikation, Beziehungsgestaltung und Milieu braucht das gesamte Team und die Patienten. 

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen und Wertvorstellungen für eine erfolgreiche Implementierung des Konzeptes vermittelt. 

Inhalt

  • Das Konzept des Safewards-Modells
  • Erklärungsmodell für die Entstehung von Konflikten
  • Die 10 Interventionen zur Konfliktprävention
  • Wie implementieren wir das Konzept?

Zielgruppe
Mitarbeitende unterschiedlicher Berufsgruppen aus der Psychiatrie

Referent
Martin Villeneuve, Krankenpfleger mit Sozialpsychiatrischer Zusatzausbildung, Pflegedienstleitung, Soziale Arbeit B.A.

Seminargebühr
145,00 EUR netto
10 – 20 Teilnehmer

Akkreditierung
Fortbildungspunkte werden bei der Registrierung beruflich Pflegender beantragt.