30.03.2022 | 09:00 - 17:00 | Neustadt in Holstein

Angsterkrankungen

Umgang mit Betroffenen

Angst ist ein wichtiges Gefühl, es dient dem Überleben, denn in bedrohlichen Situationen ermöglicht es uns schnell zu reagieren. Viele Menschen haben jedoch Angst, obwohl keine reale Bedrohung vorliegt. Angst verliert dann die ursprüngliche Signalwirkung und führt zu erheblichen Beeinträchtigungen in der Lebensqualität. Panikattacken, die stete Angst in der Öffentlichkeit, Sorge um die Familie oder Zukunftsängste sind nur einige Beispiele von ausgeprägten Angsterkrankungen. Auch die Corona-Pandemie führt bei vielen Menschen zu vermehrten Zukunftsängsten.

In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Störungsbilder kennen und werden mit den Verhaltensrichtlinien vertraut gemacht, was Ihnen hilft einen konstruktiven und heilsamen Umgang mit den Betroffenen zu entwickeln.

Inhalt

  • Einführung in die Emotion Angst 
  • Überblick über Angsterkrankungen (Soziale Phobie, spezifische Phobie, Agoraphobie, Panikattacken, generalisierte Angststörung) 
  • Angst als Symptom bei anderen psychiatrischen Erkrankungen 
  • Entstehung von Angsterkrankungen
  • Strategien der Angst zu entgegnen
  • Gemeinsame Fallbeispiele 

Zielgruppe
Interessierte Mitarbeitende aus der Psychiatrie

Referentin
Birte Ernst (Dipl. Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin)

Seminargebühr
125 EUR netto
12 – 18 Teilnehmer

Akkreditierung
Fortbildungspunkte werden bei der Registrierung beruflich Pflegender beantragt.