17.10.2016  | AMEOS Klinikum Kaiserstuhl

Altersmedizin ist Netzwerkmedizin

Im AMEOS Klinikum Kaiserstuhl  trafen sich Experten der Altersmedizin aus Deutschland, Schweiz und Österreich um die Zukunft zu gestalten.

Durch den demographischen Wandel wird die Zahl der geriatrischen Patienten im Krankenhausalltag immer größer. Die Herausforderung besteht darin, den älteren Patienten ein optimales und auf ihre Bedürfnisse angepasstes Behandlungskonzept anbieten zu können und eine kontinuierliche Weiterqualifizierung des behandelnden Fachpersonals zu gewährleisten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Fachleute interdisziplinär austauschen und bestehende landesweite Geriatriekonzepte diskutiert werden.

Am Tisch der Expertenrunde saßen neben Dr. Christoph Manegold, Chefarzt der Klinik für Geriatrie im AMEOS Klinikum Kaiserstuhl, Fachärzte für Geriatrie und Medizinentwickler. Ziel des sich regelmäßig treffenden Fachgremiums ist die Sicherstellung und Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen, vernetzten, geriatrischen Versorgung in Deutschland. Dazu müssen tragfähige Versorgungs- und Netzwerkstrukturen geschaffen und bestehende Strukturen weiterentwickelt werden.

Seit Ende 2015 verfügt auch das AMEOS Klinikum Kaiserstuhl über einen Schwerpunkt für Geriatrie, der großen Zuspruch findet. „Hausärzte, Pflegeheime, Sozialstationen und die umliegenden Klinika unseres Netzwerkes schätzten das altersmedizinische Konzept und die schnelle Aufnahmekapazität dieses Krankenhauses. Wir haben die volle Unterstützung der Geschäftsführung und können somit unseren Patienten eine hochwertige Behandlungsqualität hier im Kaiserstuhl anbieten“, so Manegold. Die eingewiesenen Patienten im entsprechenden Alter werden direkt bei der Aufnahme mit altersmedizinischem Sachverstand diagnostiziert und in das Programm der geriatrischen Frührehabilitation aufgenommen. Hierbei wird die ärztliche Behandlung der Patienten für weitere zwei bis drei Wochen durch Psychotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Sozialarbeit unterstützt. Gerade der klinische Sozialdienst ist ein wichtiges Bindeglied zu den kooperierenden Krankenhäusern, Hausärzten, stationären Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen und ambulanten Sozialstationen in der Umgebung. „Dank des Engagements der Mitarbeitenden und der langjährig gewachsenen Kooperationen hat sich das AMEOS Klinikum Kaiserstuhl mit dem Schwerpunkt für Geriatrie gut entwickelt, so dass wir kurzfristig an den weiteren Ausbau des Klinikums denken“, betont Rudolf Schnauhuber, Regionalgeschäftsführer AMEOS Süd.