09.12.2016  | AMEOS Klinikum Halberstadt

Die Kinderklinik des AMEOS Klinikums Halberstadt zieht mit Eisenbahn um

Am kommenden Dienstag, 13. Dezember 2016, werden sowohl die bisherige Kinderstation C2 als auch die Notfall-Ambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des AMEOS Klinikums Halberstadt innerhalb des Geländes in Haus B auf Ebene 6 umziehen.

„Ein derartiger Umzug ist immer mit einem hohen Aufwand an planerischen Maßnahmen verbunden, um etwaige Beeinträchtigungen für Patienten so gering wie möglich zu halten und den Dienstbetrieb in keiner Weise zu stören – gerade in einem sensiblen Bereich wie einem Klinikum“, so Andreas Schultz, Krankenhausdirektor des AMEOS Klinikums Halberstadt.

Aus diesem Grund laufen alle Umzugsvorbereitungen bereits auf Hochtouren. Wo am 13. Dezember bereits die ersten kleinen Patienten liebevoll betreut werden sollen, werden aktuell noch die letzten vorbereitenden Umbauten vorgenommen. Bereits vor wenigen Tagen wurden die Milchküche, die Wickeltische und das Spielzimmer auf die zukünftige Station transportiert. Die schon fast zum optischen Markenzeichen des Klinikbereichs gewordene große Holzeisenbahn am Übergang zwischen den beiden Gebäudeteilen von Haus D soll in Kürze noch nachfolgen.

„Aufgrund der räumlichen Verbesserung bietet die neue Station unserem Klinikbereich als Teil des Frau-Mutter-Kind-Zentrums nicht nur die Chance einer kindgerechten, sondern auch optimalen medizinischen Betreuung der uns anvertrauten Kinder. Die begleitenden Eltern können in diesen Prozess zukünftig noch besser mit eingebunden werden. Zudem ermöglicht uns die dort vorzufindende Raumstruktur, unsere Schwerpunkte wie Kinderpulmologie und - diabetologie noch weiter auszubauen“, erklärt Dr. Cornelius Presch, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendmedizin am AMEOS Klinikum Halberstadt die Vorzüge des räumlichen Wechsels.

Am eigentlichen Umzugstag wird besonders auf den sicheren Umzug der Patienten geachtet. Auf der bisherigen Station C2 halten sich zwei Kinderkrankenschwestern bereit, um sich um die für die Entlassung vorgesehenen Kinder und Jugendlichen zu kümmern. Zwei weitere Schwestern werden indes im Haus B vor Ort sein, um die verbliebenen circa zehn kleinen Patienten, die noch weiterbehandelt werden müssen, aus den Händen des hauseigenen Transportdienstes wohlbehalten auf Ebene 6 in Empfang zu nehmen.
Die Notfallversorgung wird an diesem Tag von der neonatologischen Station übernommen, die ebenso wie die Chefarzt-Sprechstunde im Haus D verbleiben wird.

Neben den Patienten und einer Vielzahl an Einrichtungsgegenständen werden sich auch 69 medizinische Geräte, darunter Blutdruckmess-instrumente, Infusionspumpen und Wärmegeräte, sowie 15 Mitarbeitende auf den Weg machen.
Vom Umzug verspricht sich das AMEOS Klinikum Halberstadt variablere Möglichkeiten (durch die höhere Raumanzahl) und qualitative Verbesserungen (durch die gestiegenen Raumgrößen) zur optimalen Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen aus der Region.

Zurück zur Übersicht