19.12.2016  | AMEOS Klinikum Bernburg

Unterbringung von Flüchtlingen endet zum Jahresende

Ein Jahr lang wurden in der Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände des AMEOS Klinikums Bernburg vom Rückenwind Verein Bernburg Flüchtlinge aus zwölf Nationen betreut. Ende 2016 schließt die Außenstelle auf Grund deutlich gesunkener Flüchtlingszahlen.

Im November 2015 sind die ersten Flüchtlinge eingetroffen. Für die Koordination und Betreuung der Familien war das Innenministerium des Landes Sachsen-Anhalt verantwortlich. Genau zum Jahrestag kam die Information, dass das Land den Vertrag mit dem Verein Rückenwind nicht verlängert und die Unterkunft zum Ende des Jahres geschlossen wird. Hintergrund sind die deutlich gesunkenen Zahlen an Flüchtlingen.

Der Fokus lag auf Flüchtlingsfamilien mit Kindern sowie alleinstehenden Müttern mit minderjährigen Kindern. In den vergangenen zwölf Monaten haben 445 Flüchtlinge in der Unterkunft zwischen zwei Wochen und sechs Monaten gelebt, bis sie auf die einzelnen Kommunen verteilt wurden und in städtischen Wohnungen unterkamen. Darunter waren 222 Kinder, die im vergangenen Jahr hier ihr Zuhause hatten. Für sie wurde im Frühjahr ein kleiner Spielplatz gebaut, damit sie im Freien spielen konnten.

Viele Mitarbeitende des AMEOS Klinikums Bernburg haben die Arbeit der Sozialarbeiter vor Ort unterstützt und Spenden in Form von Kleidung oder Spielsachen abgegeben.

Kurz vor Abreise der letzten Flüchtlingsfamilien bedankte sich Krankenhausdirektor, Torsten Jörres, beim Rückenwind-Geschäftsführer, Hans Strecker für die angenehme Zusammenarbeit im letzten Jahr.